merken
PLUS Deutschland & Welt

Warum Geruchs- und Geschmackssinn ausbleiben

Viele Corona-Patienten beklagen, dass sie auch Monate nach der Infektion nicht riechen und schmecken können. Was ein Dresdner Mediziner empfiehlt.

Der Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns aufgrund einer Corona-Infektion kann monatelang anhalten.
Der Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns aufgrund einer Corona-Infektion kann monatelang anhalten. © Christoph Soeder/dpa

Der Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns aufgrund einer Corona-Infektion kann monatelang anhalten. Bei 80 bis 95 Prozent der betroffenen Corona-Infizierten sei der Riech- und Geschmackssinn innerhalb von ein oder zwei Monaten wieder normal oder fast wieder normal, sagt der Mediziner Thomas Hummel. Bei fünf bis 20 Prozent aber dauere es länger. „Das geht dann über Monate oder Jahre“, sagt Hummel, der Leiter des Interdisziplinären Zentrums für Riechen und Schmecken am Universitätsklinikum Dresden ist. „Bei manchen aus dieser Gruppe kommt er auch gar nicht wieder.“

Plötzlich auftretende Riech- und Schmeckstörungen gelten nach mehr als einem Jahr Corona-Pandemie mittlerweile als eines der bekanntesten Symptome einer Infektion mit dem Sars-CoV-2-Virus. Viele Patienten klagen darüber. Insgesamt könne man sagen, dass etwa 50 Prozent der Menschen mit einer Corona-Infektion eine Riech- oder- Schmeckstörung entwickelten, erklärte Hummel. Wahrscheinlich seien es sogar noch etwas mehr.

Gesundheit und Wellness
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit und Wellness haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Stutzig sollte man werden, wenn der Geschmacks- und der Geruchssinn von jetzt auf gleich verschwinden. Wenn das ganz plötzlich geschehe, dann sei das „ein relativ deutliches Zeichen, dass es Corona sein könnte“, sagt der Experte. Ein solcher Verlust trete zwar auch bei anderen Infekten auf – aber seltener. „Es ist damit schon ein relativ spezifisches Symptom. Wenn die Nase dabei nicht verstopft ist, dann ist es sogar noch spezifischer“, sagt Hummel. „Das ist dann wie eine Art Frühwarnsignal.“

Hintergrund bei Riechstörungen sei vermutlich eine Schädigung der sogenannten Stützzellen, die sich bei den Riechzellen befinden und diese versorgen. „Das Virus beeinträchtigt diese Stützzellen. Wenn sie absterben, sterben mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit auch die Riechzellen ab“, erklärte Hummel. Zwar könnten sie sich unter normalen Umständen nachbilden – aber auch das werde vom Coronavirus beeinträchtigt. So werde die Regeneration verlangsamt.

Nicht klar, ob man selbst stinkt

Die Erfahrung ist für viele Menschen verstörend. Riechen habe drei Funktionen, erläuterte Hummel. Es warne, es sei wichtig beim Essen und darüber hinaus auch für das Zwischenmenschliche. „Einfach gesagt: Wenn man keine Körpergerüche wahrnehmen kann, weiß man nicht, ob man selbst stinkt oder nicht. Man kann auch seinen Partner nicht mehr riechen, was zum Beispiel Auswirkungen auf die Sexualität hat.“

Ein Tipp für Erkrankte ist ein sogenanntes Riechtraining. Dazu füllt man zum Beispiel in vier identische Dosen gut unterscheidbare Geruchsträger – etwa Minze oder Gewürznelken. Daran riecht man – und versucht, die Gerüche zu unterscheiden. Es gebe Hinweise, dass solche Übungen einen direkten Effekt auf die Riechzellen hätten, sagt Hummel.

„Da muss man aber konsequent dranbleiben, wenn es etwas bringen soll. Das heißt: jeden Morgen und jeden Abend jeweils zwei Minuten Training – und über einen längeren Zeitraum, nicht nur mal ein Wochenende lang“, erklärt Thomas Hummel. Dann aber könne man die Wahrscheinlichkeit, dass sich das Riechen wieder bessere, verdoppeln – oder sogar verdreifachen. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt