merken
Pirna

Weißer Ring warnt vor Corona-Betrügern

Love-Scamming und Enkeltrick gibt es jetzt in verschiedenen Corona-Varianten. Darum konzentrieren sich die Opfer-Helfer nun auf den Landkreis SOE.

Betrüger versuchen es immer wieder, die Gutgläubigkeit ihrer Opfer auszunutzen. Hilfe bekommen die Betroffenen beim Weißen Ring, der sich im Landkreis SOE erweitern will.
Betrüger versuchen es immer wieder, die Gutgläubigkeit ihrer Opfer auszunutzen. Hilfe bekommen die Betroffenen beim Weißen Ring, der sich im Landkreis SOE erweitern will. © Florian Oellers

Es fängt immer mit einem Online-Kontakt an. Mann oder Frau lernt jemanden im Internet kennen, es werden Nachrichten und Bilder ausgetauscht. Die Liebesbekundungen und Komplimente werden ein Teil des Alltags, für den oder die so Umworbenen nicht mehr wegzudenken. Doch Vorsicht, sagt Mandy Hennig vom Weißen Ring Sachsen, der sich als Verein darauf spezialisiert, Opfern von Verbrechern zu helfen. Hinter der zarten Liebesbande steht oft knallharte Betrugsabsicht.

Love-Scamming heißt die Masche, mit der Kriminelle an das Geld von anderen kommen wollen. "Oft präsentieren die Betrüger beeindruckende Lebensläufe, schreiben sich für das jeweils andere Geschlecht attraktive Berufe wie Architekt, Soldat oder Ärztin zu", sagt Mandy Hennig. Irgendwann taucht aber ein Problem auf. Das Gegenüber behauptet, seine Tasche sei gestohlen worden oder möchte zu Besuch kommen, aber seine Kreditkarte spinnt und bittet deshalb um Geld für das Flugticket.

Anzeige
Die Leser auf allen Ebenen begeistern
Die Leser auf allen Ebenen begeistern

Alles dreht sich heutzutage um Content und um die beste Art, diesen aufzubereiten und vermarkten zu können. Die HUP GmbH bietet Lösungen.

Corona macht potenzielle Opfer angreifbarer

Obwohl das Vorgehen nicht neu ist, habe Corona die Zahlen nach oben schnellen lassen, heißt es beim Weißen Ring. Die Einsamkeit im Lockdown macht potenzielle Opfer noch einmal angreifbarer. Die kleinen, liebevollen Nachrichten helfen über die schwierige Zeit hinweg. Das Beklemmende: Oft fühlen die Opfer selbst, dass etwas nicht in Ordnung sei. "Trotzdem bleibt immer noch dieses Fünkchen Hoffnung, diese zweiprozentige Chance", sagt Mandy Hennig. Sie erinnert sich aus der jüngsten Vergangenheit an den Fall einer Sächsin, die schließlich jemanden aus dem Ausland heiraten sollte, damit dieser ein Aufenthaltsrecht in der EU bekommt. Ihr Bruder hat sich jedoch an den Weißen Ring gewendet und so wurde der Frau Hilfe zuteil.

Corona freilich lässt die Betrugsmaschen mutieren. Mandy Hennig spricht von diesen Varianten:

  • Betrüger rufen andere an und versuchen, ihnen als vermeintliche Vertreter von Impfstofffirmen einen teuren Corona-Schutz aufzudrängen;
  • Der Enkeltrick in der Corona-Edition: Senioren sollen ihrem Enkel, der an Corona erkrankt sei, finanziell helfen;
  • Kriminelle versuchen, sich zu einer Wohnung Zugang zu verschaffen, um zum Beispiel eine Desinfizierung vorzunehmen.

Mit seinen ehrenamtlichen Helfern will der bundesweit tätige Weiße Ring auch im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge helfen, Kriminalität vorzubeugen und Betroffenen Unterstützung zu bieten. Neben dem Außenstellenleiter Egon Walther aus Fürstenwalde sind fünf weitere ehrenamtliche Mitarbeiter im Dienst. Der Weiße Ring hilft den Opfern nicht nur mit Ratschlägen, sondern im Ernstfall sogar materiell, bis hin zur anwaltlichen Beratung und Vertretung. Selbst darf aber der Verein keine Rechtsberatung anbieten. Auch werden Opfer auf Wunsch bei Strafverfahren begleitet. Für viele ist es schon eine Last, gegen Kriminelle als Zeugen auszusagen. Die Ehrenamtlichen im Landkreis arbeiten von Geising, Wilsdruff, Dippoldiswalde und Glashütte aus. Allerdings: Eine feste Anlaufstelle gibt es bis heute nicht.

Weißer Ring sucht Räume vornehmlich in Pirna

Das will Geert Mackenroth, CDU-Landtagsabgeordneter und Weißer-Ring-Landesvorsitzender, ändern. Zum einen sucht der Weiße Ring Räume, um endlich Beratungen und und andere Termine auch außerhalb von Wohnungen in geschütztem Raum stattfinden lassen zu können. Insbesondere kann es sich Mackenroth vorstellen, zusammen mit anderen Sozialvereinen unter einem gemeinsamen Dach zu arbeiten. Eine gute Kooperation gebe es mit den Verbraucherschützern, aber auch andere Organisationen kämen dafür infrage, wie zum Beispiel Volkshochschule, Telefonseelsorge oder die Tafel. Der Weißer-Ring-Chef hat bereits bei Pirnas Oberbürgermeister Klaus-Peter Hanke (parteilos) vorgefühlt und dieser habe Zustimmung signalisiert.

Kontakt für Opfer und Interessenten

Zum anderen will sich der Verein auch personell verstärken. "Das Befriedigende ist: Unser Job ist nicht abstrakt, wir haben immer mit konkreten Opfern zu tun. Das ist Sozialarbeit, die Freude macht", sagt Mackenroth. Einen leichten Einstieg finden wohl alle, die bereits einen Beruf haben oder hatten, in dem der Umgang mit Menschen auch in emotionaler Hinsicht eine große Rolle spielt: Lehrer, Ärzte, Sanitäter, Polizisten. Niemand aber werde beim Weißen Ring ins kalte Wasser geworfen. "Wir legen großen Wert darauf, unsere Leute gut zu schulen, insbesondere auch auf psychologischem Gebiet", sagt der Weißer-Ring-Chef.

Corona tut der Arbeit der Ehrenamtlichen übrigens keinen Abbruch. Die Beratungen laufen jetzt größtenteils online oder per Telefon, bei Bedarf aber auch als Präsenztermin.

Wer als Kriminalitätsopfer Hilfe braucht, ruft im Landkreis SOE unter 035054 29641 an oder schreibt an den Außenstellenleiter eine E-Mail.

Wer mitarbeiten möchte, wendet sich telefonisch an das Landesbüro unter 0351 85074496 oder schreibt eine E-Mail.

Noch mehr Nachrichten aus Pirna, Freital, Dippoldiswalde und Sebnitz.

Mehr zum Thema Pirna