SZ + Leben und Stil
Merken

Welche Corona-Schnelltests sind zuverlässig?

Längst nicht alle auf dem Markt erhältlichen Schnelltests erkennen eine Corona-Infektion zuverlässig. Welche Tests sicher und leicht zu besorgen sind.

Von Angelina Sortino
 5 Min.
Teilen
Folgen
Nicht alle Corona-Schnelltests erkennen eine Infektion zuverlässig. Das kann fatale Folgen haben.
Nicht alle Corona-Schnelltests erkennen eine Infektion zuverlässig. Das kann fatale Folgen haben. © Georg Moeritz

Wer bei einem Treffen mit Freunden oder Verwandten auf Nummer sicher gehen will, der macht vorab einen Corona-Schnelltest. Mittlerweile sind die Selbsttests fast überall zu bekommen. Doch längst nicht alle der vielen verschiedenen Corona-Tests sind zuverlässig. Das sorgt nach einem negativen Ergebnis für ein falsches Sicherheitsempfinden.

Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat 122 Schnelltests auf ihre Sensitivität hin untersucht. 96 von ihnen bestanden die Überprüfung. Die 26 restlichen Tests fielen durch. Sie waren nicht in der Lage, eine Covid-19-Infektion zuverlässig genug zu erkennen.

Welche Test-Kriterien gab es:

  • Überprüft wurde die Sensitivität der Tests.

  • Als minimaler Wert wurde 75 Prozent festgelegt, bezogen auf eine sehr hohe Viruslast sowie auf eine hohe Viruslast.

  • Der Test musste also mindestens 75 von 100 Infizierten mit hoher oder sehr hoher Viruslast sicher erkennen können, um zu bestehen.

Welche Corona-Schnelltests am besten funktionieren:

Die folgenden Tests haben unter anderem bei der Untersuchung des Paul-Ehrlich-Instituts besonders gut abgeschnitten:

  • Green Spring SARS-CoV-2 Antigen Rapid Test Kit (Colloidal Gold): Sensitivität bei sehr hoher Viruslast bei 100 Prozent und bei hoher Viruslast bei 96 Prozent. Hersteller: Shenzhen Lvshiyuan Biotechnology Co., Ltd.
  • Toda Coronadiag Ag: Sensitivität bei sehr hoher Viruslast bei 100 Prozent und bei hoher Viruslast bei 96 Prozent.
    Hersteller: Toda Pharma

  • COVID-19 Antigen Speicheltest (Immunochromatographie): Sensitivität bei sehr hoher Viruslast bei 100 Prozent und bei hoher Viruslast bei 96 Prozent.
    Hersteller: ulti med Products (Deutschland) GmbH

  • SARS-CoV-2 Antigen Rapid Detection Kit (LFA): Sensitivität bei sehr hoher Viruslast bei 100 Prozent und bei hoher Viruslast bei 100 Prozent.
    Hersteller: Acro Diagnostics Co., Ltd

  • Amper COVID-19 Antigen Rapid Testing Kit (Colloidal Gold): Sensitivität bei sehr hoher Viruslast bei 100 Prozent und bei hoher Viruslast bei 100 Prozent.
    Hersteller: Amper,Inc.

Alle Schnelltests, die bei der Überprüfung zufriedenstellend abgeschnitten haben, finden Sie in dieser Liste.

Welche Tests durchgefallen sind:

Diese Tests sind unter anderem durchgefallen, weil sie nicht in der Lage waren, eine Corona-Infektion sicher genug zu erkennen:

  • Lionex COVID-19 Ag Rapid Test: Sensitivität bei sehr hoher Viruslast bei 0 Prozent und bei hoher Viruslast bei 0 Prozent.
    Hersteller: Lionex GmbH

  • COVID-19 Antigen Rapid Test (Latex): Sensitivität bei sehr hoher Viruslast bei 0 Prozent und bei hoher Viruslast bei 0 Prozent.
    Hersteller: Joinstar Biomedical Technology Co., Ltd

  • Unibioscience COVID-19 Rapid Antigen Test: Sensitivität bei sehr hoher Viruslast bei 0 Prozent und bei hoher Viruslast bei 0 Prozent.
    Hersteller: Unioninvest

  • New Coronavirus (SARS-CoV-2) N Protein Detection Kit (Fluorescence Immunchromatography): Sensitivität bei sehr hoher Viruslast bei 0 Prozent und bei hoher Viruslast bei 0 Prozent.
    Hersteller: Beijing Savant Biotechnology Co., Ltd

Alle Schnelltests, die bei der Überprüfung durchgefallen sind, finden Sie in dieser Liste.

Warum kann man Tests kaufen, die nicht sicher sind?

Momentan dürfen die Hersteller von Schnelltests diese noch selbst zertifizieren, ohne dass eine andere Instanz nachprüft, ob sie auch zuverlässig funktionieren. Das ändert sich ab Mai 2022. Von da an müssen die Tests von einem EU-Referenzlabor überprüft werden. Erst danach dürfen sie auf den Markt.

Auch für die Hersteller der Tests, die der Überprüfung des Paul-Ehrlich-Instituts nicht standgehalten haben, gibt es Konsequenzen. Die Tests werden aus der offiziellen Liste des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte gestrichen. Sie sind somit für Testzentren auch nicht mehr bei den Krankenkassen abrechenbar. Das führt dazu, dass sie zumindest dort nicht mehr verwendet werden.

Aber Achtung! Im Internet werden die Tests weiterhin angeboten.

Diese sicheren Corona-Tests sind leicht zu finden:

Der zuverlässigste Test nützt rein gar nichts, wenn er nirgendwo zu kriegen ist. Deshalb haben wir für Sie eine Liste mit guten Schnelltests erstellt, die Sie im Supermarkt, beim Discounter oder im Drogeriemarkt kaufen können:

  • Genrui SARS-CoV-2 Antigen Test Kit (Colloidal Gold): Sensitivität bei sehr hoher Viruslast bei 94 Prozent und bei hoher Viruslast bei 56 Prozent.
    Hersteller: Genrui Biotech Inc

  • Novel Coronavirus 2019-nCoV Antigen Test (Colloidal gold): Sensitivität bei sehr hoher Viruslast bei 100 Prozent und bei hoher Viruslast bei 48 Prozent.
    Hersteller: Hotgen

  • Corona Schnelltest SARS-CoV-2 Antigen Test Card: Sensitivität bei sehr hoher Viruslast bei 100 Prozent und bei hoher Viruslast bei 44 Prozent.
    Hersteller: MP Biomedicals

  • Biotech SARS-CoV-2 Antigen-Schnelltest: Sensitivität bei sehr hoher Viruslast bei 100 Prozent und bei hoher Viruslast bei 44 Prozent.
    Hersteller: Boson

Wie sicher sind die Tests bei einer Omikron-Infektion?

Zeigen die Schnelltests auch eine Infektion mit der Variante Omikron zuverlässig an? Hier gibt das Paul-Ehrlich-Institut Entwarnung. Nach aktueller Datenlage könne zumindest ein Großteil der bereits vom Institut positiv bewerteten Schnelltests eine Omikron-Infektion nachweisen, so das PEI.

Denn die Tests nutzen das N-Protein des Virus, um eine Infektion nachzuweisen. Dieses Protein ist nur wenig von den vielen Mutationen betroffen, die im Omikron-Erbgut vorkommen.

Mehr zum Thema lesen Sie hier.

Symptome, aber der Test ist negativ

Auch die vom PEI als sicher eingestuften Tests können falsch liegen - es ist nur weniger wahrscheinlich. Wer Symptome hat, der sollte deshalb lieber zu Hause bleiben und das Treffen mit Freunden oder Verwandten absagen. Es empfiehlt sich außerdem, in den kommenden Tagen weitere Schnelltests zu machen.