merken
PLUS Pirna

Wie weit der 15-Kilometer-Radius reicht

Wer darf wo noch wandern gehen in der Sächsischen Schweiz während des Lockdowns? Ein Kartograph aus Bad Schandau weiß Rat.

Karte der Sächsischen Schweiz: Der 15-Kilometer-Umkreis um die größeren Städte der Region.
Karte der Sächsischen Schweiz: Der 15-Kilometer-Umkreis um die größeren Städte der Region. © Rolf Böhm

Wandern stärkt das Immunsystem, und wer allein durch den Wald spaziert, setzt sich wohl kaum einem Ansteckungsrisiko aus. In einem Umkreis von 15 Kilometern um den eigenen Wohnbereich sind "Sport und Bewegung im Freien" gemäß der aktuellen sächsischen Corona-Schutz-Verordnung auch während des Lockdowns erlaubt. Doch wie weit reichen 15 Kilometer Luftlinie eigentlich?

Um dies zu zeigen, hat der Bad Schandauer Kartograph Rolf Böhm eine Karte der Sächsischen Schweiz erstellt, in welcher dieser Radius für die größeren Orte der Region eingezeichnet ist. Somit lässt sich für Einheimische leicht erkennen, bis wohin das Wandern erlaubt ist.

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Dresdner dürfen nicht in die Sächsische Schweiz

Vom Dresdner Zentrum bis nach Stadt Wehlen beispielsweise sind es mehr als 20 Kilometer. Für die Dresdner ist die Sächsische Schweiz also derzeit tabu. Aber schon die Heidenauer können einige Wanderziele im Elbsandsteingebirge erreichen, wie zum Beispiel das Gebiet der Bärensteine in der Elbschleifer bei Rathen.

Von Pirna aus hingegen bildet etwa die Linie Hohnstein – Brand – Gohrisch – Papststein die Grenze des 15-Kilometer-Radius. Die Pirnaer dürfen dementsprechend in Bad Schandau gerade noch die Elbbrücke überqueren, weiter elbaufwärts aber können sie nicht.

Der Stolpener Radius reicht etwa bis Königstein – Bad Schandau – Sebnitztal und umfasst damit das gesamte Bastei- und Brandgebiet, wie die Karte von Rolf Böhm zeigt. Den Neustädtern steht fast die gesamte rechtselbische Sächsische Schweiz offen, nur Hinterhermsdorf ist für sie weiter als 15 Kilometer entfernt.

Schandauer und Königsteiner im Vorteil

Von Sebnitz aus darf man überall östlich von Rathen, Königstein und Cunnersdorf wandern. Für die Königsteiner und Bad Schandauer gibt es innerhalb der Sächsischen Schweiz fast keine Einschränkung. Einzig östlich vom Zeughaus im Großen Zschand ist für die Königsteiner dann die "virtuelle Leine" straff gespannt, wie Rolf Böhm es formuliert. Für die Bad Schandauer ist in Hinterhermsdorf Schluss. Von Bad Gottleuba und Berggießhübel aus reicht das legal erreichbare Wandergebiet bis etwa Rathewalde - Porschdorf - Großer Zschirnstein.

Kartograph Rolf Böhm an seinem Schreibtisch in Bad Schandau: "Auf den Meter kommt es sicherlich nicht an."
Kartograph Rolf Böhm an seinem Schreibtisch in Bad Schandau: "Auf den Meter kommt es sicherlich nicht an." © Archivfoto: Dirk Zschiedrich

Die Kreise hat Rolf Böhm in seiner Karte um die Ortsmitten herum gezeichnet, typischerweise um den Marktplatz der jeweiligen Stadt. Wer etwas außerhalb wohnt, der muss sich die ungefähre Distanz hinzu- oder wegrechnen, was leicht zu schätzen sein sollte. Auf den Meter kommt es sicherlich nicht an, meint der Kartograph.

Attraktionen wie die Bastei lieber meiden

Der Wanderkartenspezialist hat auch noch einen allgemeingültigen Tipp: Die Hauptattraktionspunkte in der Sächsischen Schweiz sollte man meiden. Das heißt, gezielt nach Nebenwegen suchen. Statt zum Brand also lieber einmal durchs Schwarzbachtal, zum Kohlichtgraben oder zur Ochel wandern und statt der Bastei den Reingrund, Hohburkersdorf oder Rathewalde wählen.

Rings um das Kirnitzschtal sind Habichtsgraben oder Fischers Grund wenig bekannte Wege. Und statt Papststein, Pfaffenstein und Zschirnstein gebe es ja auch noch Lampertstein, Kohlbornstein und Müllerstein. "Warum also nicht da mal hin?", fragt Rolf Böhm. Und wenn auf einer Aussicht wirklich Begängnis sein sollte, dann könne man ja auch mal unten bleiben.

15-Kilometer-Radius selbst online messen

Wer ganz genau wissen möchte, wie groß die Entfernung von seinem Wohnort zu einem beliebigen Ziel ist, kann sich dies unter anderem auf der Webseite www.luftlinie.org ausrechnen lassen. Google Maps bietet eine vergleichbare Funktion per Rechtsklick und "Entfernung messen". Den kompletten Umkreis in einem bestimmten Radius um eine Adresse kann man sich beispielsweise auf der Website Calcmaps anzeigen lassen.

Das Wandern in Wohnortnähe ist natürlich nur gestattet, solange die 15-Kilometer-Regel in Sachsen nicht verschärft wird. Es dürfen nur zwei Hausstände mit insgesamt maximal fünf Personen (Kinder unter 14 Jahren nicht mitgerechnet) gemeinsam unterwegs sein. Die Hygiene- und Abstandsregeln sollten auch im Freien eingehalten werden. (SZ/dis)

Aktuell sollten Wanderer besonders im Gebiet um das Kirnitzschtal nur sehr vorsichtig unterwegs sein. Aufgrund unzähliger abgestorbener Fichten besteht extreme Baumsturzgefahr. Viele Wege sind blockiert. Hinweise zu gesperrten Wegen gibt die Website des Nationalparks.

Weiterführende Artikel

Die Alternative: Auf Brettern durch den Wald

Die Alternative: Auf Brettern durch den Wald

In der Sächsischen Schweiz stehen die Skilifte still, in der Loipe aber läuft es. Und zwar nicht nur rund um Rugiswalde oder Sebnitz.

Corona: Was beim 15-Kilometer-Radius gilt

Corona: Was beim 15-Kilometer-Radius gilt

Zum Einkaufen dürfen sich Sachsen coronabedingt nur 15 Kilometer von zu Hause weg bewegen. Zählt die Luftlinie und wie kontrolliert das die Polizei?

Gefahr im Nationalpark: Fichten knicken um

Gefahr im Nationalpark: Fichten knicken um

In der Sächsischen Schweiz brechen die Bäume wie Streichholzer. Wanderwege sind blockiert. Wer das nicht beachtet, begibt sich in Lebensgefahr.

Eine digitale Version der Karte mit den eingezeichneten 15-Kilometer-Umkreisen will Rolf Böhm zeitnah auf seiner Website www.boehmwanderkarten.de veröffentlichen.

Mehr Nachrichten aus Pirna lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Sebnitz lesen Sie hier.

Den täglichen kostenlosen Newsletter können Sie hier bestellen.

Mehr zum Thema Pirna