merken

Cunnersdorferin erfolgreich

Eine Abiturientin siegt beim Regionalwettbewerb „Jugend forscht“ in Dresden. Nun lernt sie in Possendorf.

© Karl-Ludwig Oberthür

Von Maik Brückner

Hier shoppt Riesa

Genießen Sie das Einkaufsvergnügen der besonderen Art in über 30 Shops.

Bannewitz/Dippoldiswalde. Julia-Marie Gläser hat den Regionalwettbewerb von „Jugend forscht“ in Dresden in der Kategorie Arbeitswelt gewonnen. Die Cunnersdorferin hatte sich mit Außenohrentzündungen von Hunden und Katzen beschäftigt und dazu eine Arbeit verfasst, in der sie ihre Ergebnisse zusammenfasste. Unter anderem kam sie zum Schluss, dass bei Katzen häufig Parasiten die Ursache der Ohrenschmerzen sind, da sie Freigänger sind. Bei Hunden wurden Ohrenschmerzen meist durch Bakterien und durch Futtermittelunverträglichkeit ausgelöst. Die Jury fand die Arbeit so gut, dass sich die junge Cunnersdorferin für den Landeswettbewerb Sachsen qualifizierte. Dieser findet vom 22. bis 24. März im BMW Werk Leipzig statt. Julia-Marie Gläser ist überglücklich: „Damit hatte ich nicht gerechnet“, sagt sie nach einem anstrengenden Wettbewerbstag. Der begann 7 Uhr und endete gegen 20.30 Uhr. Freunde, Kollegen und ihr Vater seien vorbeigekommen, um ihr die Daumen zu drücken.

Die junge Frau hat ihre Arbeit während des Abiturs am Glückauf-Gymnasium Dippoldiswalde/Altenberg geschrieben. Die 18-Jährige möchte Tierärztin werden. Da sie die Aufnahme im ersten Anlauf nicht geschafft hat, lässt sie sich in der Possendorfer Tierarztpraxis Kießling als Tierarzthelferin ausbilden. (SZ/mb)