Infomercial

Da biste platt – Was tun bei einer Panne?

Ein platter Reifen bedeutet noch lange nicht das Ende eines Ausflugs.

Mit dem richtigen Werkzeug können kleinere Pannen auch unterwegs behoben werden. © Foto: grofa/pd-f

Hilfe im Ernstfall

Wer unterwegs eine Fahrradpanne hat, ist meist auf sich allein gestellt. Um sich im Ernstfall helfen zu können, sind das richtige Werkzeug und das passende Zubehör unverzichtbar.

Werkzeug und Zubehör

In jeden Rucksack bzw. jede Satteltasche gehören deshalb ein passendes Mini-Tool, das verschiedene Inbusschlüssel und einen Mini-Kettennieter enthält. Daneben zählen ein Fläschchen Kettenöl, ein Ersatzschlauch, eine Mini-Pumpe und ein stabiler Reifenheber aus Plastik zur Grundausstattung. Dazu kommen Flickzeug und Schmirgelpapier. Mit einem Erste-Hilfe-Set können auch kleine Verletzungen versorgt werden. Zusätzliche Kleinteile wie ein Kettenschloss, ein Kabelbinder oder ein Schnürsenkel sind immer sinnvolle Begleiter.

Platte Reifen

Es ist der Klassiker auf jeder Fahrradtour, wenn unvermittelt Luft aus dem Reifen entweicht. Prinzipiell gibt es zwei Möglichkeiten – flicken oder den Ersatzschlauch auspacken. Wenn es nicht an einem undichten Ventil liegt, heißt es, Rad ausbauen, den Schlauch von der Felge ziehen und prüfen, wo das Loch ist. Ist die undichte Stelle gefunden, wird der Bereich mit etwas Spucke angefeuchtet. Dann raut man die Lochstelle mit etwas Sandpapier an, verteilt Vulkanisierflüssigkeit darauf und wartet etwa fünf Minuten. Anschließend presst man den Ersatzflicken auf die entsprechende Stelle. Alternativ gibt es selbst klebende Flicken. Darüber hinaus helfen Sprays. Ist der reparierte Schlauch dicht, wird ein Teil der Luft wieder aus dem Reifen gelassen. Das hilft beim Wiederaufsetzen des Schlauches auf die Felge. Zum Schluss noch die Ventilmutter festschrauben und das Rad wieder einsetzen. 

Schlauch wechseln

Manchmal sind die Risse so groß, dass Flicken nichts mehr bringt. Dann muss der komplette Schlauch gewechselt werden. Prinzipiell lässt sich jeder Reifen ohne Reifenheber von der Felge ziehen. Dafür zuerst das Ventil und die Ventilmutter abschrauben. Dann von beiden Seiten den Reifen rundherum in die Felgenmitte drücken. Dadurch entsteht genug Spielraum, um den Reifen über den Felgenrand zu ziehen. Jetzt den Reifen mit dem Daumen am Profil und den Zeigefingern an der Flanke packen und über das Felgenhorn heben. Ein kleines Stück genügt. Dann lässt sich der Reifen über die Felge nach unten drücken. Beim neuen Mantel unbedingt darauf achten, dass er auch in Laufrichtung aufgezogen wird. Ein kleiner Pfeil auf der Reifenflanke zeigt die Richtung an. 

Kaputte Beleuchtung

Um zu überprüfen, ob die Glühbirne am Fahrrad noch funktioniert, zuerst die Lampe öffnen. Anschließend das Birnchen herausdrehen und ins Licht halten. Ist der Glühfaden unterbrochen oder das Glas geschwärzt? Dann muss die Birne ausgewechselt werden. Die herkömmlichen Birnchen werden meist in die Fassung geschraubt, die neueren Halogenbirnen gesteckt. Beim Einbau unbedingt darauf achten, dass alle Kontakte richtig aneinanderliegen. Geht das Licht immer noch nicht, heißt es, Kabel und Anschlüsse überprüfen.

Die Kette

Eine gerissene Kette ist ärgerlich, aber kein Hindernis. Wenn die Kettenlaschen nicht verbogen sind, kann die Kette einfach wieder zusammengefügt werden. Dazu die Kette auf einen Stein legen und mit einem zweiten Stein die Nieten zusammentreiben. Weder Kettenniet noch Kettenschloss dabei? Kein Problem. Einfach ein Kettenglied entfernen. Darauf achten, dass die Niet nicht ganz aus der Außenlasche gedrückt wird, damit die Kette am Ende wieder verschlossen werden kann. Anschließend prüfen, ob noch alle Gänge geschaltet werden können und vorsichtig weiterfahren.