merken
Görlitz

Jetzt ist es weg

Ein herrenloses Damenrad blockierte seit Tagen am Görlitzer City-Center einen Fahrradständer. Die Stadt hat es nun entsorgt.

Tagelang wurde dieses Gefährt nicht abgeholt. Am Donnerstagnachmittag taten das zwei Mitarbeiter des Ordnungsamtes.
Tagelang wurde dieses Gefährt nicht abgeholt. Am Donnerstagnachmittag taten das zwei Mitarbeiter des Ordnungsamtes. © Gabriela Lachnit

Es fristete ein trauriges Dasein: ein Damenfahrrad. Der Sattel lag daneben, das Hinterrad fehlte. Aber es war angeschlossen an einen der zahlreichen Fahrradständer vor dem Görlitzer City-Center. Viele Tage hofften wohl Vorbeieilende, dass der oder die Eigentümer die Reste des einst schmucken Rades noch abholt. Das hat jetzt die Stadt getan.

Zwei Mitarbeiter des Ordnungsamtes entfernten das Rad am Donnerstagnachmittag. "In Anbetracht seines Zustandes betrachten wir das Fahrrad als Abfall und  haben es entsorgt", informiert Tom Jähne aus dem Görlitzer Ordnungsamt auf SZ-Nachfrage. Da der Eigentümer des Rades beziehungsweise dessen, was vom Radel übrig blieb, nicht bekannt ist, bleiben die Kosten der Entsorgung bei der Stadt Görlitz hängen. 

City-Apotheken Dresden
365 Tage für Patienten da
365 Tage für Patienten da

Die Dresdner City-Apotheken bieten mehr, als nur Medikamente zu verkaufen. Das hat auch mit besonderen Erfahrungen zu tun. Was, wenn Sonntagmorgen plötzlich der Kopf dröhnt oder die Jüngste Läuse mit nach Hause gebracht hat?

Stadt stellt keine herrenlosen Räder fest

Generell werden durch das Ordnungsamt aber keine herrenlosen Sachen festgestellt, sagt Jähne. Denn ob eine Sache tatsächlich herrenlos ist, könne nicht immer beurteilt werden. "Wenn ein Fahrrad an einem Fahrradständer über einen längeren Zeitraum angeschlossen ist, kann das durchaus von dessem Eigentümer so gewollt sein – das Fahrrad muss also nicht unbedingt herrenlos sein", erklärt der Mann aus dem Ordnungsamt. Hier gebe es keine Rechtsgrundlage, die Fahrräder einzusammeln. 

Nur wenn ein Fahrrad so abgestellt ist, dass es andere behindert, kann es durch das Ordnungsamt sichergestellt werden. Sind nur noch Reste von einem Fahrrad übrig, kann es als illegale Abfallbeseitigung betrachtet und entsorgt werden, erläutert Tom Jähne.

Schutzgitter sind keine Fahrradständer

Den beiden Mitarbeitern vom Ordnungsamt war bei der Entsorgung des Fahrrades aufgefallen, dass so manche Radler ihren Drahtesel vor dem City-Center an den Schutzgittern der Bäume anschließen. Das sei nicht korrekt, denn schließlich sei dieses Gitter wie der Name schon sagt, für den Schutz der Bäume da, erklärten die Männer im Gespräch mit der SZ.

Gerade vor dem City-Center sei  es kein Problem, einen Abstellplatz für sein Fahrrad zu finden. Hier gibt es genügend Fahrradständer zum Anschließen des eigenen Gefährtes.

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Görlitz