merken

Döbeln

Damit die Hitze draußen bleibt

Im Jugendstadtrat gab es Hinweise auf nötige Veränderungen an der Oberschule. Jetzt handeln Stadt und Schule.

Die Oberschule soll einen Sonnenschutz bekommen
Die Oberschule soll einen Sonnenschutz bekommen © Lars Halbauer

Leisnig. Er sei froh, dass die Stadt im Bauhof die beiden Maler habe, meint Bürgermeister Tobias Goth (CDU). Einer der Mitarbeiter wird heute dabei sein, wenn Goth zu einem besonderen Rundgang in die Peter-Apian-Oberschule kommt.

Bei dem gehen er, Schulleiterin Kristin Dorias-Thomas und zwei Lehrerinnen unter anderem Hinweisen aus dem Jugendstadtrat nach. Dort hatten die Zehntklässer auf die teilweise fehlende Verdunklung in den Klassenzimmern aufmerksam gemacht. Dadurch heizen sich die Räume im Sommer nicht nur stark auf. Für die Schüler ist auch schwer zu erkennen, was die Lehrer mit einem Beamer an die Wand werfen. „Wir sehen uns aber nicht nur die Räume bei uns an, sondern schauen demnächst auch, wie andere Schulen dieses Problem gelöst haben“, so Goth.

Genieß‘ die Heimat mit Oppacher!

Im grünen Herzen des waldreichen Landschaftsschutzgebietes Oberlausitzer Bergland sprudelt ein ganz besonderer Schatz: Oppacher Mineralwasser, das überall dort zu Hause ist, wo Menschen ihre Heimat genießen.

Auch der Zustand der Toiletten war von den Schülern kritisiert worden. Nach einer ersten Besichtigung der Anlagen im Altbau kann der Bürgermeister die Kritik nur teilweise nachvollziehen. Die Toiletten selbst seien sauber gewesen und die einzelnen Türen abschließbar. Das gilt allerdings nicht für die Außentür. Auch der Papierkorb neben dem Waschbecken habe „versifft“ ausgesehen. „Er wird erneuert.“

Da sich im Neubau die Toiletten im Keller befinden, hatten die jungen Leute angeregt, weitere Sanitäranlagen in den Obergeschossen zu installieren. Ob das sinnvoll sei, müsse geprüft werden. Denn in den beiden oberen Etagen gebe es nur jeweils einen Platz. Der ist aber so begrenzt, dass nur eine einzige Toilette eingebaut werden könnte. „Dann hätten wir zumindest eine Toilette für die Mädchen und eine für die Jungen. Das würde schon helfen“, meint Kristin Dorias Thomas.

Außerdem geht es um ein Farbkonzept für den Neubau, der vor etwa 25 Jahren das letzte Mal saniert wurde. Wann das Konzept umgesetzt wird, hängt auch davon ab, wann die Schule mit der Ausstattung mit moderner Technik rechnen kann.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.