Merken

Damit die Wurst in der Pelle bleibt

Das Meißner Unternehmen CT Cliptechnik GmbH expandiert. Der derzeitige Firmenstandort an der Niederauer Straße hat ausgedient.

Teilen
Folgen
© Claudia Hübschmann

Von Tom Fischer

Meißen. Bei Clips denken die meisten Menschen wahrscheinlich an Schreibwaren oder die Verschlüsse von Frühstücksbeuteln. Die wenigsten allerdings wissen, dass Meißen mittlerweile einen Hersteller von Maschinen für ganz besondere Clips beherbergt.

Gesundheit und Wellness
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit und Wellness haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Volker Steinkamp ist Vertriebsleiter der CT Cliptechnik Deutschland GmbH. Das Unternehmen entwickelt und produziert Verschlusssysteme für die fleischverarbeitende Industrie, Mittelstandsunternehmen und das Fleischereihandwerk. Zusammen mit seiner Frau gründete er 2006 die Firma Steinkamp „Fleischerei- & Lebensmitteltechnik“, aus der 2009 die Firma CT Cliptechnik Deutschland GmbH entstand. Die Produktionspalette umfasst inzwischen ein umfangreiches Maschinenprogramm. Diese Clipmaschinen werden unter der Leitung von CT entwickelt und zurzeit exklusiv durch einen Partner im Thüringischen Schmalkalden hergestellt.

Zu den größten Abnehmern zählen neben den deutschen fleischverarbeitenden Betrieben in Handwerk, Mittelstand und Industrie die über 40 Auslandsvertretungen, die mit CT weltweit zusammenarbeiten. „Es ist schon ein schönes Gefühl, wenn Sie zufriedene Kunden in Japan, Korea, den USA, Neuseeland oder Norwegen besuchen und dort Clipmaschinen aus Meißen ihre Arbeit verrichten. Eine Marke, die vor zehn Jahren noch gar nicht existierte“, so Volker Steinkamp.

Anwendung finden die Clipmaschinen vor allem bei der Verpackung und Portionierung von Fleisch- und Wurstwaren, Suppen und Tiernahrung. „Viele Menschen, auch in der Region, haben unsere Produkte jeden Morgen auf dem Frühstückstisch“, sagt Volker Steinkamp. Mit den Aluminiumclips werden allerdings auch viele andere Dinge verpackt oder verschlossen wie Gepäckträgergummis, Dynamitstangen, zudem Beutel zum Lebendfischtransport oder Ersatzteile. „Besonders wichtig ist für uns, dass unsere Maschinen das Qualitätssiegel „Made in Germany“ tragen dürfen. Alle Fahrgestelle werden zum Beispiel in Radebeul gefertigt“, sagt der gebürtige Gütersloher.

Seit 21 Jahren wohnt der gelernte Metzgermeister mit seiner Familie in Coswig. Das Familienunternehmen hat zur Zeit acht Festangestellte und drei freie Mitarbeiter und kooperiert mit über 40 Auslandsvertretungen in Europa und Übersee. Es gibt Tischclipgeräte, Halb- und Vollautomaten, dazu verschiedenste Cliptypen und Schlaufen. Diese verschließen Natur- und Kunstdärme, Beutel und viele andere Materialien. Auch die Schlaufen zum Aufhängen der Wurst werden in Schmalkalden hergestellt. Mit einem Vollautomaten können Frühstücksportionen von 25 Gramm mit bis zu 208 Portionen pro Minute verschlossen werden.

Neben der direkten Betreuung von Kunden durch den Außendienst bieten Hausmessen der Fleischereibedarfshändler eine Möglichkeit, die Clipmaschinen den interessierten Kunden anzubieten. In diesem Jahr sind es allein in Deutschland 14 Hausmessen von kooperierenden Händlern, auf denen CT seine Produkte präsentiert. Dazu kommt die Teilnahme an internationalen Messen weltweit wie zurzeit in Dubai oder Portugal.

Die Entscheidung zu einem Neubau in Meißen liegt darin begründet, dass das Unternehmen in Zukunft auch hier Produkte selbst produzieren möchte. Zudem müssen Mitarbeiter deutscher Kunden und der Auslandsvertretungen bei CT direkt im Verkauf und Service geschult werden. Der derzeitige Standort bietet keinerlei Möglichkeit, diesen Anforderungen gerecht zu werden. Dazu kommen verschiedene Zertifizierungen und der Anspruch, in Zukunft unter modernen Arbeitsbedingungen weiter zu wachsen. „Das ganze Team der CT freut sich darauf, mit diesem wichtigen Schritt einen weiteren Meilenstein in unserer doch kurzen Geschichte zu absolvieren“, sagt Volker Steinkamp.

Die Stadt hat grünes Licht gegeben für den Kauf eines 8 500 Quadratmeter großen Areals in Zaschendorf. In enger Nachbarschaft zur Privatbrauerei Schwerter soll an der Ecke Ziegelstraße/Jägerstraße ab nächstem Jahr eine neue Halle entstehen. Die Fertigstellung ist für 2018 geplant. Ein Anbau für die Verwaltung ist in Planung.

https://www.cliptechnik.de/