merken

Darum will sich Görlitz diese Kita zurückholen

Das Haus "Kinderland" in Weinhübel wechselt voraussichtlich ab Juli 2019 die Trägerschaft. Was aus dem Gebäude wird, ist aber noch unklar.

Das Haus "Kinderland" an der Jonas-Cohn-Straße in Görlitz wechselt im Sommer vermutlich den Träger. © Nikolai Schmidt

Das Haus "Kinderland" an der Jonas-Cohn-Straße soll den Träger wechseln. Ab Juli geht der Kindergarten mit 128 Plätzen in Weinhübel voraussichtlich aus der Trägerschaft der Volkssolidarität Görlitz/Zittau in die der Stadt Görlitz über. Einer Beschlussvorlage der Stadtverwaltung zufolge planen das beide Seiten. Die 15 Erzieher sollen ab Mitte 2020 Tarifgehälter des öffentlichen Diensts beziehen.

Hauptargument für die Stadt sei, dass sie „die Planungshoheit“ über die Einrichtung erhalten wolle. Eigentümerin des Grundstücks ist sie ohnehin. Ob sie das teilmorbide Gebäude abreißt oder saniert, werde sie in sechs Jahren entscheiden. Wesentlich wird die Entwicklung der derzeit rückläufigen Kinderzahlen in Weinhübel sein. Die Entscheidung über die Trägerschaft fällt der Stadtrat voraussichtlich am Donnerstag. 

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Zeit für den Wiederaufbau

Fatina Kourdi kommt aus Syrien und entwickelt in Dresden Strategien für den Aufbau zerstörter Städte. Dabei widerlegt sie falsche Strategien und fordert, sich an den Bedürfnissen der Bewohner zu orientieren.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Wer will diese Kita haben?

Noch trägt die Volkssolidarität das „Kinderland“ in Weinhübel. Das soll sich ab Juli ändern. Die Gehälter werden steigen, Abriss könnte trotzdem drohen.

Symbolbild verwandter Artikel

So ist die Lage bei Krippen, Kitas und Horts in Görlitz

Manchen Stadtteilen fehlen die Kinder, manchem Träger das Personal. Wieder mehr selbst zu regeln, soll der Stadt nun helfen.

Mehr zum Thema (SZ Plus):

Wer will diese Kita haben?
So ist die Lage bei Krippen, Kitas und Horts in Görlitz

Mehr Lokales unter:

www.sächsische.de/goerlitz