merken
Zittau

Darum wird die B99 voll gesperrt

Ab dem 9. September wird der Abschnitt zwischen Abzweig B178 und Radgendorf zur Baustelle - für rund zwei Monate. Das bringt Umleitungen mit sich.

Symbolbild.
Symbolbild. © Jan Woitas/dpa

Ab dem 9. September ist die B99 ab der Kreuzung B178 bis zum Abzweig nach Radgendorf  für über zwei Monate voll gesperrt. Darüber informiert Franz Grossmann vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr (Lasuv). 

 Auf dem Abschnitt weist die Fahrbahn nach seiner Auskunft Verwerfungen und Unebenheiten auf, weshalb diese zu erneuern ist. In dem Zuge werden auch die Bushaltestellen an der Drausendorfer Krone grundhaft und behindertengerecht ausgebaut.

StadtApotheken Dresden
Die Stadt Apotheken Dresden sind für Sie da
Die Stadt Apotheken Dresden sind für Sie da

Die Stadt Apotheken Dresden unterstützen Sie bei einer gesunden Lebensweise und stehen Ihnen sowohl mit präventiven als auch mit therapeutischen Maßnahmen, Arzneimitteln und Gesundheitsprodukten zur Seite.

Durch die Baustelle sind Umleitungen nötig: Für Fahrzeuge bis 20 Tonnen wird diese über das Gewerbegebiet, Ostritzer Allee bis ans Ende der Baustrecke errichtet und am Ende zurückgebaut, berichtet der Lasuv-Sprecher. Die Arbeiten an den Bushaltestellen laufen unter halbseitiger Sperrung per Ampelregelung. Die Umleitung für den Schwerlastverkehr ist über die B178/S128 und S129 bis zur B99 Ostritz eingerichtet. 

Die Arbeiten werden voraussichtlich am 15. November fertig sein. Die Kosten belaufen sich auf rund 434.000 Euro, die der Bund trägt.

Mehr Lokales unter:

www.sächsische.de/zittau

Mehr zum Thema Zittau