merken
Dippoldiswalde

Das Dippser THW rettet Fische

Teichbesitzer wollten den Tieren den Weg vom Rölligteich in die Rote Weißeritz öffnen. Die haben das aber nicht richtig verstanden.

Nächtliche Aktion am Fischteich. Weil eine gut gemeinte Aktion schief lief, musste das Technische Hilfswerk ran.
Nächtliche Aktion am Fischteich. Weil eine gut gemeinte Aktion schief lief, musste das Technische Hilfswerk ran. © THW Dippoldiswalde

Weiterführende Artikel

Trockengelegt - Niedrigwasser ist gefährlich

Trockengelegt - Niedrigwasser ist gefährlich

Viel Sonne, große Hitze und kaum Regen - nach dem dritten heißen Sommer in Folge kommen viele Gewässer an ihre Grenzen. Das hat Folgen.

Die Helfer vom Technischen Hilfswerk Dippoldiswalde hatten am Freitag einen außergewöhnlichen Einsatz. Sie sind fischen gegangen im Rölligteich. Lars Werthmann, der Vorsitzende des Ortsverbands, erklärt, wie es dazu kam. Der Zulauf zum Rölligteich ist in letzter Zeit immer weniger geworden, sodass der Wasserspiegel sank und der Lebensraum für die Fische knapp wurde. Da hatten die Eigentümer die Idee, den Teich abzulassen, damit die Fische in die Rote Weißeritz entweichen können. Doch die meisten Fische haben das nicht verstanden: Anstatt in den Fluss zu schwimmen, haben sie sich im Schlamm vergraben. Dort wären sie dann aber unweigerlich vertrocknet. Deswegen wurde das Technische Hilfswerk alarmiert, dessen Mitglieder dann den Freitagabend damit verbrachten, die Fische vom Grund des Rölligteichs einzusammeln und in der Roten Weißeritz wieder auszusetzen. "Den Großteil der Fische haben wir so retten können, leider nicht alle", sagt Werthmann. 

Mehr Nachrichten aus Dippoldiswalde und Umgebung lesen Sie hier.

Garten
Der Garten ruft
Der Garten ruft

Die Gartenzeit läuft aber nichts geht voran? Tipps, Tricks und Wissenswertes haben wir hier zusammengetragen. Vorbei schauen lohnt sich!


Mehr zum Thema Dippoldiswalde