merken

Augusto

Das gehört in die Camping-Küche

Wer mit Zelt oder Wohnmobil unterwegs ist, braucht auch eine gute Ausrüstung. Was sollten Reisende also einpacken, damit sie unterwegs lecker kochen und essen können?

Vielleicht nicht die komplizierten Gourmetgerichte einer Sterne-Küche, aber an sich lässt sich auch beim Campen fast alles zubereiten. Man muss nur gut ausgerüstet sein.
Vielleicht nicht die komplizierten Gourmetgerichte einer Sterne-Küche, aber an sich lässt sich auch beim Campen fast alles zubereiten. Man muss nur gut ausgerüstet sein. © dpa/PRIMUS

Von Jana Illhardt, dpa

Berlin/München. Wer schon einmal mit dem Zelt unterwegs war weiß, wie wichtig es ist, sein Gepäck auf das Nötigste zu beschränken. Aber auch im Wohnwagen oder Wohnmobil ist der Platz begrenzt. Es kommt also auf die richtige Ausrüstung an. Das gilt auch für die Camping-Küche.

Shopping und Events im ELBEPARK Dresden

180 Läden und Filialen und umfassende Serviceleistungen sorgen beim Shopping für ein Erlebnis. Hier stehen Ihnen 5.000 Parkplätze zur Verfügung.

Zur Grundausstattung gehören Topf, Teller, Besteck, Becher - daran denken sicherlich die meisten. "Darüber hinaus sind der Campingkocher, ein Schneidbrett, ein Flaschen- und Büchsenöffner, ein Korkenzieher und ein Thermobecher für heiße Getränke Utensilien, die das Kochen im Freien wesentlich erleichtern", sagt Christian Günther, Geschäftsführer beim Bundesverband der Campingwirtschaft.

Wer "seine Küche auf dem Rücken tragen muss, sollte auf Minimalismus und leichte Utensilien achten", rät Günther. Sein Tipp: Einen Brattopf mitnehmen, in dem man kochen und braten kann.

Ja, es gibt sogar faltbare Töpfe

Alexander Wolf empfiehlt Rucksackreisenden faltbare Töpfe. Der Fachverkäufer der Bonner Filiale des Outdoor-Ausrüsters Globetrotter erklärt: "Die Wände sind aus Silikon, der Boden aus Edelstahl."

Auto- oder Wohnmobil-Camper, die nicht auf jedes Gramm achten müssen, können Edelstahltöpfe nutzen - und Grill, Kaffeemaschine, Wasserkocher und Kühlboxen einpacken.

Gläser sind für Rucksackreisende ungeeignet. "Becher sind stabiler", erläutert Viktoria Groß vom Deutschen Camping-Club. Auch die Tafelmesser können zuhause bleiben. "Das Frühstücksbrot lässt sich auch mit einem Schneidemesser schmieren, das man ohnehin braucht", erklärt sie. Platzsparend ist Faltbesteck. "Schlecht verarbeitet ist es aber wackelig und erschwert das Essen", warnt Groß.

Porzellangeschirr ist nicht empfehlenswert - "das ist schwer und zerbrechlich", erklärt Groß. Besser sei Geschirr aus Aluminium, Melamin oder Kunststoff. Einziger Nachteil: "Kunststoffmaterialien sind kratzanfällig. In den Rillen können sich Speisereste festsetzen", erklärt Wolf. Statt flacher Teller rät er zu tiefen - sie sind vielfältiger einsetzbar. Idealerweise haben sie Griffe. "Einen Tisch hat man oftmals nicht. Versuchen Sie einmal eine Suppe von einem heißen Teller zu essen wenn sie keinen Tisch haben."

Zündstein und Windschutz nicht vergessen

Beim Campingkocher ist die Wahl groß. "Die wohl einfachste Variante ist der Feststoffkocher - ein kleiner, faltbarer Notkocher aus verzinktem Stahl, der sich zum Erwärmen kleinerer Mengen eignet", erklärt Günther. Zudem gibt es Gaskocher - bestehend aus einer Gasflasche und einem Gestell. Da gibt es welche mit hoher Leistung, "die einen Liter Wasser in rund zwei Minuten zum Kochen bringen".

Eine Alternative ist der Spirituskocher - laut Günther geeignet für Anfänger und Profis: "Er ist unkompliziert in der Anwendung, leicht und kostengünstig. Allerdings muss immer Spiritus mit im Gepäck sein." Wer seine Ausrüstung nicht selbst tragen muss, kann komfortablere Kocher wählen. "Größere Varianten in Kofferform können mit bis zu vier Flammen betrieben werden", sagt Günther.

Wichtig: Einen Zündstein mitnehmen. "Damit bekommt man jeden Kocher an, auch wenn es mal nass ist", sagt Wolf. Zudem rät er, den Windschutz nicht zu vergessen. "Da gibt es clevere Systeme, bei denen man Kocher, Teller und Windschutz in einem bekommt." Bei großen Kochern übernimmt der Deckel oft diese Funktion. "Für Kleine lohnt der Kauf eines faltbaren Windschutzes", sagt Günther.

Eine Espressokocher funktioniert überall

Wer wenig Platz hat, aber auf einen Grill nicht verzichten möchte, kann einen Kompaktgrill verwenden. "Er lässt sich praktisch verstauen, einfach aufbauen und ist nach dem Gebrauch schnell wieder gesäubert", erläutert Günther. Alternativen sind Kugel-, Eimer- oder Holzkohle-Tischgrills.

Zusätzlich sollten Camper Gewürze einpacken - im platzsparenden Sechsfach-Streuer. "Ein ganzes Salzpäckchen mit sich herumzuschleppen wäre Quatsch", sagt Groß. Alternativ kann man Lieblingsgewürze auch in kleine Behältnisse abfüllen - etwa in alte Filmdosen. Auch Öl zum Braten und für Salate darf nicht fehlen. Laut Günther sind trockene Lebensmittel wie Pasta, Reis, Quinoa oder Couscous optimal.

Wer auf Kaffee nicht verzichten will, packt Pulver und Minifilter ein. "Das funktioniert wie mit einem Teebeutel", erklärt Günther. Alternativ besorgt man sich Coffee-Brewer-Tüten - Verpackung öffnen und mit Wasser übergießen. Üblich unter Campern sei auch Filterkaffee. Dazu hat Günther einen Tipp: "Der Espressokocher für den Elektro- oder Gasherd funktioniert auch auf dem Campingkocher.

Was viele Camper gerne vergessen - eine kleine Tube Universalseife. Dabei sei diese laut Günther sehr praktisch: "Mit ihr lassen sich sowohl der fettige Nudeltopf reinigen als auch die Haare waschen." Er empfiehlt zudem eine große Schüssel für den Transport des schmutzigen Geschirrs, Müllbeutel, ein Spül- und Geschirrhandtuch.