merken

Das Glöckchen der Mutter

Im indischen Restaurant Holi in Meißen häufen sich kleine Diebstähle. Die gestohlenen Dinge haben oft einen hohen emotionalen Wert.

Von Karin Domann

Es war so ein schönes Fest. Vor wenigen Tagen feierte das indische Restaurant Holi auf der Meisastraße seinen ersten Geburtstag. Doch dann verdirbt ein Besucher die gute Stimmung. Wirt Munish Kumar kann zufrieden sein, denn innerhalb von nur zwölf Monaten konnte er sich mit seinem Spezialitätenrestaurant einen guten Namen erarbeiten. Weit über Meißen hinaus kommen die Gäste zu ihm, um seine nach original indischen Rezepten zubereitenden Speisen und den freundlichen Service zu genießen.

Anzeige
Livestream am 9. Juli: Stillstand ist der Tod
Livestream am 9. Juli: Stillstand ist der Tod

Während er Corona-Krise wurde das Verhältnis der EU-Länder untereinander auf eine harte Probe gestellt. Wie soll es nun weiter gehen?

Mit der Feierlaune ist es schlagartig vorbei, als Munish Kumar entdecken muss, dass während des Brunchs eine kleine bronzene Glocke von seinem buddhistischen Hausaltar entwendet wurde.

„Wer tut so etwas nur“, fragt der Inder verstört. Der 35-Jährige ist Buddhist, für ihn hat die Glocke deshalb eine große Symbolwirkung. Im Buddhismus steht sie für das weibliche Prinzip, das die Weisheit und Vergänglichkeit repräsentiert. Vor 14 Jahren, als er nach Meißen zog, wurde sie ihm von seiner Mutter geschenkt. Diese ist vor einiger Zeit gestorben. Umso schmerzlicher ist für ihn der Verlust. Kumar zeigt den Diebstahl bei der Polizei an. Diese nimmt den Diebstahl sehr ernst, zumal es im Holi noch weitere Vorfälle gegeben hat. Das Bollywood-Poster, welches in der Toilette hängt, wurde von Unbekannten mit einem Messer zerschlitzt, von einer Dekorationskette am Fenster einfach ein kleiner Stoffelefant abgeschnitten und eingesteckt. Im Holi will man nicht spekulieren, welche Motive der oder die Täter gehabt haben könnten, in einem indischen Restaurant kleine Dinge mit großem Symbolcharakter zu zerstören und zu stehlen. „Ich weiß, die Polizei kümmert sich darum“, kommentiert Kumar. Es klingt, als wolle er sich selbst damit Mut machen. Doch die Traurigkeit will nicht aus seinen Augen weichen.

Stammgast Angela Seidel, die regelmäßig mit Freundinnen aus Radebeul ins Holi kommt, ist fassungslos, als ihr Kumar von dem Geschehen erzählt „Was geht nur in einem Menschen vor, der so etwas macht“, fragt sie. Und, um den jungen Holi-Wirt ein bisschen aufzumuntern, bestellt die Radebeulerin für sich und ihre Freundin zwei Gläser Mango-Sekt.