Anzeige

Das große Spektakel rund um’s Bier

Vom 28 bis 30. Juni lädt die Gemeinde Kottmar Groß und Klein zu ihrem Bier- und Traditionsfest nach Eibau ein.

Das Prachtgespann der Löbauer Bergquell Brauerei. © Matthias Weber

Die Besucher können sich am letzten Juniwochenende auf ein vielseitiges Festprogramm, welches am Freitag mit der Eröffnungsparty und dem in Sachsen einmaligem Parallelbieranstich im Festzelt eingeläutet wird, freuen. Tatkräftig unterstützt wird das Bierspektakel durch die teilnehmenden Brauereien: die Bergquell Brauerei Löbau, die Privatbrauerei Eibau i.Sa. GmbH, die Feldschlösschen Brauerei, die Freiberger Brauhaus GmbH, die Landskron Braumanufaktur Görlitz, die Wernesgrüner Brauerei GmbH, die Radeberger Exportbierbrauerei GmbH, die Privatbrauerei Schwerter Meißen GmbH, die Braumanufaktur Tobias Frenzel und die Brauerei Pivovar Kocour Varnsdorf s.r.o..

Bereits das 27. Mal findet am Sonntagvormittag das Highlight des Festwochenendes der traditionelle Bierzug, welcher der erste geschlossene Bierzug Sachsens ist, mit seinen über 80 Bildern durch Eibau statt. Mehr als 100 Pferde, zum Teil beritten, zum Teil zwei-, vier- und sechsspännig, ziehen prächtige Brauereigespanne sowie originell geschmückte Festwagen. Auch Blasmusik gehört zum Eibauer Bierzug, genauso wie das Bier selbst, welches von den vielen Festwagen als Kostprobe ausgeschenkt wird. Der Bierzug beginnt um 11 Uhr am Waldkretscham in Eibau und zieht dann entlang der Bundesstraße B96 zum Festplatz am Volkshaus. Der von Vereinen und Gewerbetreibenden aus Eibau und der Region mit Herzblut und Leidenschaft gestaltete Bierzug vereint viele einzelne Elemente zu einem Festumzug, der sich neben der Geschichte des Bieres im Allgemeinen und der Brautradition im Besonderen auch der Geschichte sowie dem Brauchtum der Oberlausitz und ihrer kulturellen Traditionen widmet.

Hier können Sie durch die Beilage der Sächsischen Zeitung blättern. © PR

Historischer Hintergrund

Begonnen hat alles schon vor über 300 Jahren. Der Streit um Brau- und Schankrechte führte immer wieder zu Streitigkeiten zwischen den Städten des Oberlausitzer Sechsstädtebundes Löbau, Görlitz und Zittau. Als es der Eibauer Bevölkerung schließlich erlaubt wurde im damaligen Walddorfer Forsthaus straffrei Löbauer Bier zu trinken, zog man am 25. März 1693 mit Kind und Kegel zum Ärger des Eibauer Kretschambesitzers ins erst 1692 offiziell gegründete Walddorf und feierte die Entscheidung des Landesherren Herzog Georg dem III. Diese historische verbürgte Geschichte wurde zum Dreh- und Angelpunkt für den weit über die Oberlausitz hinaus bekannten Eibauer Bierzug.

Am Samstagvormittag startet um 9 Uhr am Festplatz am Volkshaus in Eibau das Oldtimerwandern. Seit mittlerweile zehn Jahren dürfen sich die Teilnehmer immer wieder auf einen zunächst geheimen Ausflugsort freuen. Um 15 Uhr sind die Besucher zum Familiennachmittag mit den Funken der Oberlausitzer Karnevalsgesellschaft und einer Modenschau des „Besonderen Modeladens Eibau“ zum Familiennachmittag eingeladen.

Das Bierzug-Mädel

Neu in diesem Jahr ist der Wettbewerb zum „Coolsten Bierzug-Mädel“. Ideengeberin ist Ilona Wenger vom gleichnamigen Modeladen in Eibau, die mit ihrer Idee bei den Organisatoren auf offene Ohren stieß. „Durch meine Modenschauen habe ich so viele tolle Mädels kennengelernt, dass es einfach jetzt an der Zeit ist, unser coolstes Bierzug Mädel zu suchen“, sagt Frau Wenger. „Jede Region hat so ihre ‚Königin‘. Warum sollten wir in Eibau nicht auch mal ein cooles Bierzug Mädel krönen?“ 

Das Bierzug-Mädel sollte sich von ihrer schönsten Seite zeigen und ein stilsicheres tolles Outfit präsentieren, so die Initiatoren. Doch das Outfit muss nicht unbedingt aus dem heimischen Kleiderschrank kommen. Wie Frau Wenger sagt, können auch entsprechende Kleidungsstücke in ihrem Laden geliehen werden. „Egal, ob oberlausitzer Tracht oder Partykleid, der Phantasie der Trägerin sind hier keine Grenzen gesetzt“, heißt es in dem Aufruf. Doch es geht nicht nur um das Aussehen. Entscheidend sei auch die Kenntnis der Mundart, starke Oberarme und der Beweis, dass man gern in unserer Region lebt und der Bierzug nicht ganz unbekannt ist. 

Die Wahl zum coolsten Bierzug-Mädel findet dann am Samstagabend gegen 20:00 Uhr im Bierzelt statt. Eine kompetente Jury wird dann die schwierige Wahl treffen müssen. Preise soll es auch geben, was genau wird aber noch nicht verraten. Zusätzlich wird die Gewinnerin den Umzug am Sonntag zusammen mit dem Bürgermeister an der Spitze eröffnen.

Das traditionelle Festprogramm zum "Volks- und Traditionsfest" finden Sie hier.

Informationen zur Anreise, Parkplatz- und Übernachtungsmöglichkeiten erhalten Sie hier. 

Der Festumzug wird gefördert durch:

Vielen Dank an alle Unterstützer und Sponsoren

© PR