merken
Zittau

Das haben vier Tage Kontrollen gebracht

Polizisten haben in Zittau und Umland in Sachen Eigentumskriminalität Personen und Fahrzeuge geprüft - und einige Ermittlungen eingeleitet. 

Symbolbild
Symbolbild © Carsten Rehder/dpa

146 Beamte der Polizeidirektion Görlitz und der sächsischen Bereitschaftspolizei haben vom 9. bis 12. Juli im südlichen Landkreis Görlitz 438 Fahrzeuge und 518 Personen kontrolliert - und am Ende fünf strafrechtliche Ermittlungs- sowie neun Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.

Zweck des  Einsatzes waren die Aufklärung und Vorbeugung von Straftaten, insbesondere in Sachen Eigentumskriminalität.

ELBEPARK Dresden
Rundum versorgt im ELBEPARK Dresden
Rundum versorgt im ELBEPARK Dresden

Lebensmittelgeschäfte, Drogerien, Apotheken und Tierfachgeschäfte haben für Sie weiterhin geöffnet. Hier stehen Ihnen 5.000 Parkplätze zur Verfügung.

Am Dienstag begutachteten die Polizisten einen 37-jährigen Autofahrer an der Chopinstraße in Zittau. Ein Drogentest ergab, dass der Mann unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stehen könnte. Ähnlich erging es wenig später einem 22-Jährigen an der Friedensstraße. Die Beamten ordneten Blutentnahmen an, verboten beiden Männern die Weiterfahrt und und leiteten Bußgeldverfahren ein.

Am späten Nachmittag fanden die Beamten eine beträchtliche Menge Rauschgift, die ein zunächst unbekannter Radfahrer auf der Flucht vor den Beamten wegschmiss. 

Das Bike eines 31-jährigen Deutschen stellten Polizisten am Mittwoch an der Friedensstraße in Zittau sicher. Das war als gestohlen gemeldet. 

An der Brückenstraße kontrollierten Beamte wenig später eine Gruppe Jugendlicher. Hierbei stießen sie im Rucksack eines 13-jährigen Deutschen auf eine geringe Menge Marihuana, während sie im Rucksack seines 16-jährigen Landsmannes ein Springmesser fanden.

In Großschönau saß am Nachmittag ein 47-jähriger VW-Fahrer berauscht hinterm Steuer seines Polo, als er den Wiesenweg entlang fuhr. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von umgerechnet 0,94 Promille. An der Karl-Liebknecht-Straße fanden Beamte in der Umhängetasche eines 28-jährigen Deutschen zehn verbotene Feuerwerkskörper, die sie sicherstellten. Ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts eines Verstoßes gegen das Sprenggesetz läuft. 

Am Donnerstag kontrollierten die Beamten an der Friedensstraße in Zittau einen Autofahrer, der unter dem Einfluss berauschender Mittel stand. 

Dort begutachteten die Polizisten auch einen 62-Jährigen und seine 42 Jahre alte Beifahrerin - beides Tschechen. Dabei stießen sie auf der Rücksitzbank des Gefährts auf ein nicht zugelassenes Luftdruckgewehr, das sie sicherstellten.

Im Laufe des freitags kontrollierten die Beamten zwei Herren im Alter von 31 und 32 Jahren an der Friedensstraße in Zittau. In einem Rucksack verstaut trug der Jüngere  verschiedene neuwertige Arbeitsgeräte, die mutmaßlich als gestohlen gelten. Die Beamten glaubten, im Älteren der beiden den Fahrradfahrer zu erkennen, der am Dienstag noch das Rauschgift wegwarf, so die Polizei. Beamte durchsuchten seine Wohnung. Dabei fanden sie verschiedene Utensilien, mit der Rauschgift eingenommen werden kann. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an. 

Mehr Lokales unter:

www.sächsische.de/zittau

Mehr zum Thema Zittau