merken

Das Hains wird zum Erlebnisbad

Freital macht aus der Sportschwimmhalle nun doch ein Spaßbad – für 3,5 Millionen Euro.

Von Matthias Weigel

Freital wird bei den Schwimmbädern in der Region bald in der Oberliga mitmischen. Der Stadtrat hat am Donnerstag den rund 3,5 Millionen Euro teuren Anbau an die bestehende Schwimmhalle im Freizeitzentrum Hains beschlossen. Bislang gibt es hier lediglich ein Becken mit fünf 25-Meter-Bahnen und ein Warmwasserbecken. Hinzukommen sollen nun ein Kleinkinderbereich mit Spielelementen, ein Erlebnisbecken mit Schwimmbahnen, Kinderrutsche, Wasserkreisel sowie eine 124-Meter-Röhrenrutsche mit Raffinessen wie Dunkelzone, LED und Nebel sowie eine 103 Meter lange Reifenrutsche.

Anzeige
Sommer, Sonne, Sonnenschutz
Sommer, Sonne, Sonnenschutz

Ein sonniger Tag tut Körper und Geist gut. Doch ob auf dem Balkon, im Garten oder am Wasser: Hautschutz ist dabei unerlässlich.

Baustart für das Vorhaben soll bereits in zwei Monaten sein. Bis zum Winter hofft Hains-Chef Jörg Schneider, dass der Rohbau steht und der Ausbau beginnen kann. Die Eröffnung ist bereits für Sommer 2015 vorgesehen. Der Anbau wird auf eine freie Fläche zwischen die jetzige Schwimmhalle und die Mehrzweckhalle gesetzt.

Von der Investition erhoffen sich die Technischen Werke Freital (TWF) als städtischer Betreiber rund 76 000 mehr Besucher pro Jahr in der Schwimmhalle. Außerdem soll das Bad Synergien zu Bereichen wie Fitness, Bowling, Gastronomie, Saunalandschaft, Eisbahn bzw. Tennisplätzen schaffen und so weitere 15 000 Besucher anlocken. „Mit dem Angebot in der Region und dem direkten Umfeld mit dem Einkaufscenter Weißeritzpark, Weißeritztalbahn und Rabenauer Grund ist das realistisch und eher noch konservativ gerechnet“, so Schneider. Bei den Eintrittspreisen soll es weiter einen Sporttarif mit drei Euro für eine Stunde Schwimmen geben. Als Erlebnistarif will sich das Hains am Durchschnitt der Mitbewerber orientieren und für 2,5 Stunden 5,50 Euro ermäßigt und etwa 7 Euro als Normalpreis nehmen. (SZ/wei)