merken

Das kann Handwerk

Bei der Firma Bretschneider gibt es am Wochenende in Dittersdorf eine Gewerbemesse mit Baggern und Traktoren. Nicht nur jüngeren Baujahres.

© Karl-Ludwig Oberthür

Von Maik Brückner

Glashütte. In Dittersdorf lebt das Handwerk. In dem Dorf mit seinen rund 700 Einwohnern gibt es nicht nur einen Fleischer und einen Bäcker, sondern auch einen Friseur, eine Kfz-Werkstatt und verschiedene Baubetriebe. Das brachte Jan Bretschneider auf die Idee, eine Gewerbemesse zu initiieren. Diese findet an diesem Wochenende statt.

Anzeige
„Auf einen Chat mit …!“
„Auf einen Chat mit …!“

Ausbildende und Azubis beantworten ab dem 25. Januar bei digital durchgeführten Infosessions Fragen von Schülern zu Berufsbildern und ihren Unternehmen.

Bretschneider ist 46 Jahre alt. Er führt eine Firma, die mit Traktoren, Autos, land- und forstwirtschaftlichen Geräten handelt und Serviceleistungen anbietet. Sein Unternehmen ist bundesweit aktiv. „Das Internet gibt und nimmt“, sagt der Unternehmer, der die Firma seit 2004 in dritter Generation führt, vier Mitarbeiter und einen Lehrling beschäftigt. Das weltweite Netz erlaube es den Kunden, die Preise zu vergleichen und nach dem billigsten Anbieter zu suchen. Ob dieser dann die bessere Wahl ist, zeige sich erst, wenn die Geräte kaputt gehen und man auf Serviceleistungen angewiesen ist. Dann könne sich billig rächen, sagt Bretschneider. Dennoch können Unternehmen auch vom Internet profitieren. Bretschneider nutzt es, um eine größere Kundschaft zu erreichen und sich bekannter zu machen. Er selbst hat schon Maschinen nach West- und Süddeutschland verkauft. Zu seinem Service gehöre es, die Maschinen anzuliefern. Das mache nur Sinn, wenn er auf der Rückfahrt etwas mitnimmt, zum Beispiel einen Gebrauchtwagen, den er dann hier anbietet.

Doch trotz der neuen Möglichkeiten sieht Bretschneider sich immer noch mehr als regionales Unternehmen, das im Osterzgebirge fest verwurzelt ist. Deshalb ist ihm der direkte Kontakt zu den Menschen wichtig. Und weil es den anderen Handwerkern im Dorf ähnlich geht, bot er ihnen an, sich an den Handwerkertagen auf seinem Hof zu beteiligen. Er schrieb alle potenziell infrage kommenden Unternehmen an und war verblüfft über die Zusagen. Denn einige hätten es gar nicht nötig, weil die Auftragsbücher voll sind.

„Das ist typisch für die Dittersdorfer, wenn etwas los ist, sind sie dabei“, sagt der Kfz-Meister. 14 Handwerksbetriebe sagten ihre Teilnahme zu. Bretschneider setzt auf die Kreativität seiner Partner. Es gibt keine Vorgaben und kein Konzept. „Jeder hat freie Hand, seine Firma zu präsentieren, und bringt seine Ideen ein, damit diese Tage sowohl für die Besucher als auch für die Aussteller ein Erfolg werden.“ So viel steht für Bretschneider aber schon fest: „Da wird sich keiner einen Schlips umbinden und Prospekte verteilen“, sagt er. Da jeder selbst seinen Stand organisiert, kennt er nicht die Details aller Aussteller. Er lässt sich selbst überraschen. Einige haben ihm bereits verraten, was sie zeigen werden. An vielen Ständen können Besucher selbst aktiv werden und Geräte austesten, das reicht von Motorsägen und Rasenmähern bis hin zu Forstgeräten. Außerdem werden 20 bis 100 PS starke Traktoren mit verschiedenen Anbauten wie Trommelsäge, Holzgreifer oder Frontlader vorgestellt. Auch die können getestet werden. An anderen Ständen werden sich die Besucher anschauen können, wie ein Dachstuhl oder eine Gabionenwand errichtet wird. „Außerdem möchte ich noch zwei, drei Oldtimertraktoren von meinem Opa Willy zeigen“, sagt Bretschneider. Die werden voraussichtlich am Nachmittag gestartet. Den weiblichen Besuchern werde speziell etwas geboten. Sie können sich über alternative Mittel zum Haarefärben informieren. Kulinarisch setzen die Dittersdorfer auf Abwechslung. „Es wird nicht nur Bratwurst geben.“

Da alle Unternehmer selbst Kinder haben, gibt es auch ein Kinderprogramm. Die Kleinen können nicht nur auf einer Hüpfburg springen, sondern auch mit Traktoren fahren, einen Minibagger bedienen und einen kleinen Streichelzoo besuchen, den das Versuchsgut Börnchen aufbauen wird.

Stattfinden werden die Handwerkertage auf dem Betriebsgelände der Firma Bretschneider. Es ist groß genug und liegt zentral mitten im Dorf, sagt Jan Bretschneider. Seine Firma verfüge über eine Halle, die sich mühelos ausräumen lässt, um den Ausstellern bei Regen eine Schlecht-Wetter-Variante zu bieten.

Bretschneider ist schon lange im Geschäft. Er weiß, dass man nicht mit kurzfristigen Erfolgen rechnen sollte. Durch die Ausstellung werde aber jeder der Betriebe noch bekannter. Mittel- und langfristig dürften sich die Handwerkertage für jeden Aussteller auszahlen. Tritt das ein, könnte es bereits im nächsten Jahr eine Neuauflage dieser Gewerbeschau geben.

Handwerkertage, 14. und 15. April, jeweils von 10 bis 18 Uhr, Dittersdorf, Mittlere Hauptstr. 32, Betriebsgelände der Firma Auto-Traktoren-Bretschneider, Eintritt ist frei.