merken

Görlitz

Das sind die beliebtesten Sportlerinnen

Die Görlitzer haben bei der Sportlerumfrage des Oberlausitzer Kreissportbundes, der Sparkasse Oberlausitz/Niederschlesien und der SZ abgestimmt.

Caroline Koinzer ist die populärste Sportlerin 2018 ©  privat

3. Platz: Leonie Rösel

Leonie Rösel  © H.-E.Friedrich
Trainer Jörg Adam bezeichnet Leonie Rösel als Musterbeispiel dafür, dass es möglich ist, auch ohne Sportschule A-Junioren-Bundesliga und mit 18 Jahren Frauen-Oberliga zu spielen. Die Schülerin am Augustum-Annen-Gymnasium, die ab September Lehramt studieren möchte, hat alle Nachwuchsklassen bei Koweg Görlitz durchlaufen, fällt durch ihre Schnelligkeit bei Tempogegenstößen besonders auf und ist inzwischen wichtiger Bestandteil des Koweg-Teams.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Zutritt nicht verboten, sondern erwünscht

Den Politikern über die Schultern schauen und die Zeitungsproduktion live erleben – das geht auch zusammen.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

So feierte sich der Sport in Görlitz

Über 300 Sportler, Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft und Freunde des Sports feiern beim Ball des Sports in der Landskron-Kulturbrauerei.

Symbolbild verwandter Artikel

Das sind die populärsten Mannschaften

Die Görlitzer haben bei der Sportlerumfrage des Oberlausitzer Kreissportbundes, der Sparkasse Oberlausitz/Niederschlesien und der SZ abgestimmt.

Symbolbild verwandter Artikel

Das sind die beliebtesten Sportler

Die Görlitzer haben bei der Sportlerumfrage des Oberlausitzer Kreissportbundes, der Sparkasse Oberlausitz/Niederschlesien und der SZ abgestimmt.

2. Platz: Simone Pelz

Simone Pelz © privat
Auf der Ergebnisliste des Ironman in Barcelona (Oktober 2018) steht auf Platz sechs ihrer Altersklasse eine Schöpstalerin: Simone Pelz. Die 46-Jährige absolvierte die 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und den abschließenden Marathonlauf in unglaublichen 11:16 Stunden – und war am Ende mit der Zeit noch nicht einmal zufrieden: „Eigentlich wollte ich unter elf Stunden bleiben. Aber beim Schwimmen war extrem viel Wellengang und das Laufen lief auch nicht optimal.“ 

Populärste: Caroline Koinzer

Caroline Koinzer ©  privat
Dass Caroline Koinzer Badminton-Einzel-Sachsenmeisterin werden würde, war 2016 undenkbar. Da wollte die heute 24-Jährige wegen anhaltender Rückenbeschwerden aufhören. Ein Spezialtraining in Leipzig half ihr über den Berg. Im Dezember war sie nach Krankheit nicht fit, setzte sich aber im Einzel durch und holte im Damen- und Mixed-Doppel jeweils Silber. Jetzt, am Ende ihres Studiums (Gesundheitswissenschaften) ist sie nach Görlitz zurückgekehrt.

Mehr lokale Artikel:

www.sächsische.de/goerlitz