merken

Löbau

Das sind die besten Oberlausitzer Melker

Sieger wurde ein Tierwirt aus Kiesdorf. Bei der Prüfung kam es auf jeden Handgriff an. Auch für die Prüfer war es nicht einfach.

René Göldner aus Kiesdorf (Mitte), Julian Klose aus Oberseifersdorf (links) und Kevin Karl Leon Slabke aus  Eibau belegten die ersten drei Plätze.
René Göldner aus Kiesdorf (Mitte), Julian Klose aus Oberseifersdorf (links) und Kevin Karl Leon Slabke aus Eibau belegten die ersten drei Plätze. © Danilo Baumgarten

Die Sieger im Leistungsmelken des  Landwirtschaftlichen Ausbildungsverbundes Oberlausitz (LAO) stehen fest. Tierwirt René Göldner von der Milchland Schönau GbR in Kiesdorf, Landwirt Julian Klose von der MIKU Agrarprodukte GmbH in Oberseifersdorf  und Landwirt Kevin Karl Leon Slabke von der Agrargenossenschaft Eibau eG  belegten in dieser Reihenfolge die ersten drei Plätze. 

 Alljährlich führt der LAO mit Sitz in Herwigsdorf für die Auszubildenden im dritten Lehrjahr verschiedene Wettbewerbe durch,  jüngst wurde das „Leistungsmelken“ abgeschlossen. Nach einer theoretischen Einweisung und einem schriftlichen Test erfolgte das praktische Melken im Melkstand oder Melkkarussell im jeweiligen Ausbildungsbetrieb. Dabei werden besonders die Reihenfolge der Handgriffe, die Geschicklichkeit, die Schnelligkeit, der Arbeitsschutz und das technische Wissen des Melkers kontrolliert. Aus beiden Teilen wird dann die Gesamtpunktzahl ermittelt und die Platzierung festgelegt.

Anzeige
Keine Wartezeit mehr im Autohaus Dresden

Mehr Platz, mehr Angebote und eine viel größere Werkstatt: Das Autohaus Dresden hat umgebaut und das lohnt sich gleich doppelt für alle Kunden.

Einfach war die Aufgabe auch für die Prüfer um LAO-Ausbildungsleiter Danilo Baumgarten nicht. Ihr Einsatz startete manchmal sehr früh. "Wir müssen uns schließlich nach den Melkzeiten der Betriebe richten", sagt Baumgarten, der die Teilnehmer am Dienstag für ihre Leistungen auszeichnete. Die sind jetzt endgültig fit für die Praxis, seit dem 1. August sind sie „frischgebackene“ Jungfacharbeiter.

Mehr Lokales unter:

www.sächsische.de/zittau

www.sächsische.de/loebau