merken

Feuilleton

Das sind die Favoriten bei den Oscars

"Joker" hat die meisten Nominierungen erhalten. Hoffnung machen darf sich auch eine sächsische Produktionsfirma.

Joaquin Phoenix ist für seine Rolle als "Joker" für den Oscar nominiert.
Joaquin Phoenix ist für seine Rolle als "Joker" für den Oscar nominiert. © Niko Tavernise/Warner Bros. Entertainment/dpa

Los Angeles.  Mit elf Nominierungen geht der Film "Joker" als großer Favorit in das diesjährige Oscar-Rennen. Der düstere Comic-Thriller von Regisseur Todd Phillips hat unter anderem Chancen auf Auszeichnungen in den Kategorien als bester Film, für Regie und Hauptdarsteller Joaquin Phoenix. Jeweils zehn Nominierungen gab es für "The Irishman", "1917" und "Once Upon a Time in Hollywood". Diese Filme sind ebenfalls in der wichtigsten Kategorie für den besten Film nominiert.

Außerdem haben die Regisseure dieser Werke Chancen auf einen Regie-Oscar: Todd Phillips ("Joker"), Martin Scorsese ("The Irishman"), Sam Mendes ("1917") und Quentin Tarantino ("Once Upon a Time in Hollywood"). Das teilte die Oscar-Akademie am Montag mit.

Wer den Pfennig nicht ehrt

und sich nicht im Paragrafendschungel zurechtfindet, ist schnell arm dran. Tipps und Tricks rund um Geld, Sparen und juristische Fallstricke gibt es hier zu finden.

Brad Pitt und Laura Dern haben Chancen auf den Oscar als beste Nebendarsteller. Pitt wurde für seine Rolle als Stuntman in Quentin Tarantinos "Once Upon a Time in Hollywood" nominiert, Dern für ihren Auftritt als Scheidungsanwältin in "Marriage Story". 

In der Männerriege konkurriert Pitt unter anderem mit Al Pacino und Joe Pesci aus "The Irishman". Zu den fünf Anwärterinnen in der Frauenriege gehören auch Scarlett Johansson ("Jojo Rabbit") und Margot Robbie ("Bombshell").

Die deutsche Ko-Produktion "The Cave" (deutscher Titel "Die Höhle") hat Chancen auf einen Oscar als beste Dokumentation. Das Werk des aus Syrien stammenden Regisseurs Feras Fayyad ("Die letzten Männer von Aleppo") ist unter den fünf Anwärtern für den Preis. Beim Filmfest im kanadischen Toronto erhielt die Doku 2019 den Publikumspreis. Mitproduziert wurde der Film von der Leipziger Firma Ma.ja.de. und dem Südwestrundfunk (SWR).

Bei den Golden Globes wurden kürzlich der Kriegsfilm "1917" von Sam Mendes als bestes Filmdrama und Quentin Tarantinos "Once Upon a Time in Hollywood" als beste Komödie ausgezeichnet.

Für den besten nicht-englischsprachigen Film ist dieses Mal kein deutsches Werk nominiert. Das Drama "Systemsprenger" von Nora Fingscheidt war schon Mitte Dezember bei der Vorauswahl auf der Strecke geblieben. Die Oscars werden am 9. Februar zum 92. Mal vergeben. (dpa)