Anzeige

Das Studium aus einem Guss

Zwischen Bachelor und Master ist das „gute alte“ Diplom noch immer ein absolut zeitgemäßer Abschluss: und an der TU Dresden möglich.

Laura Oberender. Die Thüringerin hat sich ganz bewusst für einen Diplomstudiengang entschieden, im Bauingenieurwesen.
Laura Oberender. Die Thüringerin hat sich ganz bewusst für einen Diplomstudiengang entschieden, im Bauingenieurwesen.

Von Jens Fritzsche

Während für die meisten nach drei Semestern das Studium mit dem Bachelor-Abschluss schon zur Hälfte geschafft ist, fängt es für Laura Oberender im vierten Semester erst so richtig an. „Und das ist die perfekte Entscheidung gewesen“, sagt die junge Thüringerin, die an der TU Dresden gerade ihr drittes Semester im Studiengang Bauingenieurwesen absolviert hat. Ihr Abschluss ist eben gerade nicht der Bachelor nach drei Jahren. „Was schon ein ziemliches Tempo ist“, macht Laura Oberender aus ihren Bedenken kein Hehl. Auch, dass anschließend ein Master-Studiengang aus weiteren vier Semestern folgen kann, hat sie nicht überzeugt. „Ich wollte von vornherein ein Studium aus einem Guss“, stellt sie klar. „Ein Studium, bei dem zehn Semester behutsam aufeinander aufbauen!“ Genau deshalb hat sie sich für einen Diplomstudiengang entschieden. „Und ich habe es nicht bereut“, lässt Laura Oberender hörbar keine Zweifel zu: „Ich habe in diesen ersten drei Semestern einen umfassenden Überblick über all die Themenfelder bekommen, die dazugehören.“

Das Diplom neben dem Bachelor-/MasterSystem anzubieten, war eine bewusste Entscheidung der TU Dresden. Schließlich ist gerade der Diplom-Ingenieur ein weltweit anerkannter Abschluss – sozusagen ein Markenprodukt „Made in Germany“. Für viele ist daher die Möglichkeit, ein Diplom zu erwerben, tatsächlich ausschlaggebend für ihren Entschluss, an der TUD zu studieren. Dass es diese Möglichkeit zudem noch nicht mal eine Stunde Fahrzeit entfernt von ihrer Heimatstadt in Thüringen gibt, begeistert sie umso mehr. „Und der Ruf der TU Dresden in der Wirtschaft ist exzellent, auch das hat für meine Entscheidung eine wichtige Rolle gespielt“, sagt sie. „Ich habe im Vorfeld mit etlichen Firmen in Thüringen und Sachsen über Chancen im Beruf gesprochen“, erzählt Laura Oberender. „Und alle haben mir deutlich gemacht, dass Absolventen mit Diplom in Deutschland bestens angesehen sind.“ Gerade in der Baubranche, fügt sie an.

Hier gelangen Sie zur Wissenschaftswelt der Technischen Universität Dresden.