merken

Das Wäldchen bleibt dicht

Die gefällten Bäume müssen zunächst herausgebracht werden. Wann das passiert, steht noch nicht fest.

© Dietmar Thomas

Von Eric Mittmann

Hartha. Die nach Orkantief „Friederike“ umgekippten und beschädigten Bäume sind mittlerweile zwar gefällt, dennoch heißt es am Eingang des Harthaer Wäldchens auch weiterhin „Betreten verboten“.

Anzeige
Hier wird der Frauentag richtig lecker!
Hier wird der Frauentag richtig lecker!

Weil Frauen großartig sind, gibt es zum Frauentag unter diesem Motto ein ganz besonderes Liefer-Special im Bürgergarten Döbeln.

„Nach einem Holzeinschlag sollten Leute ohnehin nicht in den Wald gehen“, erklärte Revierförster Dirk Tenzler. Und auch so sollten sich Harthas Anwohner noch nicht in den Stadtwald trauen, solange das gefällte Holz nicht abgeholt wurde, sagt der Revierförster. „Danach muss noch eine Begehung gemacht werden. Erst wenn diese erfolgt ist, werden wir entscheiden, ob wir den Wald wieder freigeben können“, so Tenzler. Wann mit der Abholung zu rechnen ist, kann aktuell noch nicht gesagt werden. „Wir haben derzeit auch noch andere Baustellen. Es wird jedoch zeitnah erfolgen“, sagt Revierföster Tenzler.

Mit Hilfe eines sogenannten Harvesters, einer Vollerntemaschine, hatte die Firma Geisler vergangene Woche die im Wäldchen umgestürzten und beschädigten Bäume gefällt. Dabei wurden auch einige Fichten entfernt, die ebenfalls aus Sicherheitsgründen weichen mussten. Mehr als 100 Kubikmeter Holz wurden bei den Arbeiten abgebaut.