merken

Sachsen

"Das wäre eine Katastrophe"

Sachsens Bauernverband warnt davor, den Grünen in einer möglichen Kenia-Koalition das Landwirtschaftsministerium zu überlassen.

Wolfgang Vogel ist Präsident des Sächsischen Landesbauernverbandes.
Wolfgang Vogel ist Präsident des Sächsischen Landesbauernverbandes. © Sebastian Willnow/dpa

Dresden/Leipzig. Sachsens Landesbauernverband hat davor gewarnt, den Grünen bei einer möglichen Kenia-Koalition zu viel Einfluss bei Landwirtschaftsthemen zu geben. Auf keinen Fall dürfe die CDU das Landwirtschaftsministerium den Grünen überlassen, sagte Wolfgang Vogel, Präsident des Verbandes, der "Leipziger Volkszeitung" und den "Dresdner Neusten Nachrichten" (Mittwoch). "Das wäre eine Katastrophe - nicht nur für unsere Betriebe, sondern für die Bevölkerung."

Insbesondere bezog sich Vogel dabei auf den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln und den von den Grünen geforderten Ausbau des Ökolandbaus. "Wenn der Mensch krank ist, verschreibt der Arzt zur Heilung Medizin", sagte er den Zeitungen.

Mit SZ-Reisen die Welt entdecken

Bei SZ-Reisen findet jeder seine Traumreise. Egal ob Kreuzfahrt, Busreise, Flugreise oder Aktivurlaub - hier bekommen Sie für jedes Reiseangebot kompetente Beratung, besten Service und können direkt buchen.

Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) sieht in einem möglichen Bündnis mit der SPD und den Grünen Chancen für den Freistaat. Das Wahlergebnis biete die Möglichkeit, dem Land eine stabile Regierung zu geben, hatte er am Dienstag in Dresden gesagt. (dpa) 

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

5 Themen, an denen Kenia scheitern könnte

Die CDU ist stärkste Kraft geworden, SPD und Grüne braucht sie zum Regieren trotzdem. Ein Dreier mit Aussicht? Schwarz und Grün müssen sich noch annähern.

Symbolbild verwandter Artikel

Alle Zeichen stehen auf Kenia

CDU, Grüne und SPD stimmen sich in Sachsen auf Koalitionsverhandlungen ein. Bei einer anderen Partei zeichnet sich ein Rücktritt ab.