merken

Zittau

Das war's für den "Kampf der Nibelungen"

Auch das Oberverwaltungsgericht hat die rechtsextreme Sportveranstaltung in Ostritz untersagt. Gegen das Urteil ist der Veranstalter nun machtlos.

Symbolbild.
Symbolbild. © Paul Sander

Die rechtsextreme Sportveranstaltung "Kampf der Nibelungen" an diesem Sonnabend in Ostritz darf nicht stattfinden. Das hat das Oberverwaltungsgericht in Bautzen an diesem Freitag entschieden und damit eine Beschwerde des Veranstalters gegen das Verbot der Stadt zurückgewiesen. Eine Anfechtung ist nicht möglich.

In der Begründung wird die Auffassung des Verwaltungsgerichtes Dresden geteilt, dass das "öffentliche Interesse an der Sicherung der freiheitlich demokratischen Grundordnung" über den wirtschaftlichen Interessen des Veranstalters steht. Ausschlaggebend dafür sind auch die Verfassungsschutzberichte, die zur Einschätzung der Gefahrenlage dienten. Aus ihnen geht hervor, dass möglicherweise das politische System gewaltsam bekämpft werden soll. Die Veranstaltung könnte Kampftechniken zeigen, die sich auch gegen Polizeikräfte richten. Dass bei früheren Kampfsportveranstaltungen nichts passierte, sei nicht von Bedeutung, hieß es.

Wer den Pfennig nicht ehrt

und sich nicht im Paragrafendschungel zurechtfindet, ist schnell arm dran. Tipps und Tricks rund um Geld, Sparen und juristische Fallstricke gibt es hier zu finden.

Die Polizeidirektion Görlitz setzt das Verbot nun konsequent durch und wird ab Freitag und am Wochenende in Ostritz präsent sein, teilt deren Sprecher Torsten Jahn mit. "Eine Anreise von Teilnehmern ist daher zwecklos." Falls erforderlich, würden die Beamten Platzverweise aussprechen.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

1.000 Rechtsextreme wollen nach Ostritz

Trotz Verbot lädt der Veranstalter weiter zum "Kampf der Nibelungen" - Stadt und Polizei sind für jeden Fall gewappnet.

Symbolbild verwandter Artikel

Gericht verbietet "Kampf der Nibelungen"

Nachdem die Stadt Ostritz der rechten Kampfszene den Termin am Sonnabend gestrichen hat, wehrt sich der Veranstalter. Bisher erfolglos.

Symbolbild verwandter Artikel

Ostritz verbietet "Kampf der Nibelungen"

Die rechtsextremen Kampfsportler dürfen am 12. Oktober keine Veranstaltung in der Stadt machen. Die Polizei bereitet sich dennoch weiter auf einen Einsatz vor.

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Löbau lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Zittau lesen Sie hier.