merken
Sachsen

AfD will Verfassungsschutz verklagen

Beim Verfassungsschutz gibt es Streit um Abgeordnetendaten. Die AfD will nun vor das Verwaltungsgericht ziehen.

Der sächsische AfD-Parteichef Jörg Urban will im Streit um gespeicherte Daten vor das Verwaltungsgericht ziehen.
Der sächsische AfD-Parteichef Jörg Urban will im Streit um gespeicherte Daten vor das Verwaltungsgericht ziehen. © dpa-Zentralbild

Dresden. Die sächsische AfD will wegen der Speicherung von Daten ihrer Abgeordneten vor Gericht ziehen. Das kündigte Parteichef Jörg Urban am Freitag in Dresden an. "Die illegale Ausspähung von Landtagsabgeordneten unserer Fraktion ist ein eklatanter Verstoß gegen geltendes Recht und gegen die Verfassung des Freistaates.  Parlamentarier haben vom Gesetzgeber einen besonders geschützten, verfassungsrechtlichen Status." 

Man werde deshalb vor dem Verwaltungsgericht klagen, um die Rechtswidrigkeit dieses Vorganges feststellen zu lassen. Zudem prüfe man, inwieweit auch strafrechtliche Belange eine Rolle spielen.

Anzeige
Sommer, Sonne, Sonnencreme
Sommer, Sonne, Sonnencreme

Hier erfährst Du welchen Schutz und welche Pflege Deine Haut in den heißen Monaten wirklich braucht.

Nach Einschätzung des sächsischen Innenministeriums hat das Landesamt des Verfassungsschutzes (LfV) Daten von AfD-Funktionären widerrechtlich gespeichert. Innenminister Roland Wöller (CDU) gab das am Donnerstag zu und machte den inzwischen ausgetauschten LfV- Präsidenten Gordian Meyer-Plath für Fehlentwicklungen verantwortlich. (dpa)

Mehr zum Thema Sachsen