Merken

Dauercamper mit Sehnsucht nach steifer Brise

Kai Neumayer heißt mal Kümmerling und mal Clown Kaily. Seit Wochen kampiert der Komiker in einem Wohnwagen.

Teilen
Folgen
© Christian Juppe

Von Nadja Laske

Platz ist in der kleinsten Hütte. Für Kümmerling, und wenn er Besuch bekommt, auch für Frau und Sohn. Die Hütte ist eigentlich ein Wohnwagen und Kümmerling heißt in Wirklichkeit Kai Neumayer. Damit er für die Gäste der Mafia-Mia-Show den Clown machen kann, hat er sich in seinem rollenden Heim häuslich eingerichtet. Es parkt hinter dem Erlweincapitol, wo das Komiker-Duo Schlicht & Kümmerling seit Wochen die Dinnershow zum Jahreswechsel noch ein bisschen lustiger macht.

Kümmerling lebt also seit Wochen auf kaum mehr als acht Quadratmetern. Er könnte auch in Wohngemeinschaft mit anderen Künstlern die Zeit überstehen. Aber der will seine Ruhe. Schließlich tobt Abend für Abend die gute Laune um ihn herum. Da muss er auch mal abschalten.

Auf Klamauk gebürstet ist Kai Neumayer seit 1993. Da suchte ein großes Kaufhaus einem Clown, und ein Bekannter schob ihm den Job zu. „Ich bin doch kein Clown“, hat Kai gesagt, der damals noch nicht mal richtig Kümmerling war. Immerhin DJ war er gewesen. Schallplattenunterhalter, wie das in der DDR offiziell hieß. Damit hatte sich der gelernte Schiffsbauer seit 1987 seinen Kindertraum erfüllt, der bis zur Schuldisco zurückreicht. Vom Technischen zum Kulturellen arbeitete er sich hinüber und koordinierte schließlich als „kulturpolitischer Mitarbeiter“ eines Kulturamtes die Auftritte von Musikern und Bands.

Nach der Wende war damit Schluss, und Kai Neumayer suchte ein neues Auskommen. „Mein erster Tag als Clown war eine Katastrophe“, erinnert sich der 47-Jährige: „Ich hielt es für besonders witzig, die Rolltreppe rückwärts hochzufahren und wurde von einem Sicherheitsmann am Schlafittchen gepackt.“ Doch egal, wie missglückt sich der Aushilfsclown auch fühlte, er gefiel der Kaufhausleitung und sie buchte ihn immer wieder. So wurde Kais unerwartete Begabung sein neuer Beruf: Clown Kaily war geboren.

Ob als komischer Kellner oder als bessere Hälfte des Dödel-Duos Schlicht & Kümmerling, zu dem auch der Comedian Joachim Lippmann gehört, das komische Talent ist gefragt. Ihr Ruf erreichte auch den Dresdner Eventmacher Mirco Meinel, der Künstler für seine Dinnershows im Ostragehege suchte. „Er kam eines Abends vorbei, um uns beim Auftritt zu beobachten, verschwand heimlich still und leise wieder und ließ später wissen, dass er uns engagieren will“, erzählt Kai Neumayer. Seitdem gehören sie zum Ensemble und zur alljährlichen Weihnachtsgeschichte rund um den Paten und seine Familia.

So spannend die Familien-Bande sein mag – Kümmerling mag auch Entspannung. Seinen Wohnwagen hat er extra für das Gastspiel in Dresden gekauft. Zuvor campierte er im Auto. Allerdings sei er gar kein leidenschaftlicher Camper, sagt er. Viel mehr mag es Kai Neumayer, in der Freizeit mit seinem kleinen Schiff hinaus auf die See zu schippern, am liebsten mit seiner Frau und dem 14-jährigen Sohn. Doch zwischenzeitlich macht er es sich auf seinen rollenden Quadratmetern bequem. Die sind penibel aufgeräumt und pieksauber. Wer zu Besuch kommt, sitzt weich auf der Polsterbank, Kümmerling kocht Kaffee und plaudert aus seinem Clownsleben.

„Mafia Mia!“ ist noch am 2. sowie vom 8. bis 10. Januar zu sehen. Restkarten: 0351 - 4276461; www.mafia-mia.de