merken

Dauereinsatz auf der A4

Ein Unfall in Höhe Ohorn hat am Sonnabend eine Kettenreaktion ausgelöst. Auch ein Konvoi der US-Army spielte dabei eine Rolle.

© xcitepress/rl

Bautzen. Auf der A 4 östlich von Dresden ist es am Sonnabend zu mehreren Unfällen gekommen. Dabei wurde ein Motorradfahrer verletzt. Es entstanden mehrere Zehntausend Euro Schaden. Die Zusammenstöße ereigneten sich alle in Fahrtrichtung Dresden. Etwa drei Stunden kam es am Nachmittag zwischen den Abfahrten Burkau und Ohorn zu Staus und Behinderungen. Auslöser des Geschehens war laut Polizei ein Zusammenstoß in Höhe von Ohorn. Dort fuhr gegen 15 Uhr ein Motorradfahrer auf einen Nissan auf und stürzte. Ein nachfolgender Golf fuhr über die Kawasaki. Glück für den Motorradfahrer: Durch den Sturz wurde er nicht vom Auto erfasst. Wie ein Polizeisprecher am Sonntag sagt, erlitt der Mann jedoch Prell- und Schürfwunden. Er wurde durch den Rettungsdienst ambulant behandelt. Der Schaden am Motorrad beläuft sich auf 10 000 Euro. An den beiden Autos entstanden jeweils 5 000 Euro Schaden.

Unfallserie auf der A4

Beim Unfall spielte vermutlich die Situation auf der Gegenfahrbahn eine Rolle. Dort hatte zum Zeitpunkt des Unfalls ein Konvoi der US-Army gehalten, um aufzutanken. Etliche Fahrer in Richtung Dresden sollen dadurch abgelenkt gewesen sein.

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Noch während des Einsatzes an der ersten Unfallstelle kam es zu einem Folgeunfall. Laut Polizei fuhr ein VW Passat auf einen Nissan auf: Schaden: 2 500 Euro an jedem Fahrzeug. Infolge beider Unfälle kam es zu einem Kilometer langen Stau. Die Autobahn musste zwar nicht gesperrt werden, aber trotzdem brauchten die Autofahrer Geduld, weil sie nur in Schrittgeschwindigkeit an den Unfallstellen vorbei fahren konnten. Auch zahlreich Gaffer, die zum Teil aus ihren Autos heraus Fotos machten, erschwerten die Situation.

Polizeibericht vom 8. April

Marihuana sichergestellt

Ottendorf-Okrilla. Erst verletzte er seine Freundin, dann fiel er mit Drogen auf: In Ottendorf-Okrilla erwischte die Polizei am Sonnabend einen jungen Mann mit 60 Gramm Marihuana. Dem Fund vorausgegangen war ein Streit zwischen dem 20-Jährigen und seiner 21-jährigen Lebensgefährtin. Bei dieser Auseinandersetzung drängte der Mann die Frau aus der gemeinsamen Wohnung und verletzte sie am Arm. Daraufhin rückte die Polizei an. Beim Versuch, die Lage zu beruhigen, fiel den Beamten ein offener Rucksack des Mannes auf. In diesem fanden sie das Marihuana – abgepackt in mehrere kleine Portionen. Die Drogen wurden sichergestellt, der Mann erhielt eine Anzeige.

Fahrer unter Alkohol

Bautzen. Bei Alkoholkontrollen in Bautzen, Kamenz und Pulsnitz erwischte die Polizei in der Nacht zu Sonntag drei Autofahrer und einen Radfahrer. In Bautzen war die Fahrerin eines Ford Fiesta mit 1,6 Promille unterwegs. In Kamenz stoppten die Beamten einen Peugeot, da dessen Beleuchtung defekt war. Der Alkoholtest beim Fahrer ergab 0,92 Promille. In Pulsnitz wurde ein Kia-Fahrer mit 0,54 Promille angehalten. 1,86 Promille hatte ein Radfahrer intus. Er war den Beamten ebenfalls in Pulsnitz aufgefallen, weil er Schlangenlinien fuhr.

Haltestellenschild beschädigt

Bautzen. Vier Jugendliche haben sich am Sonnabend in Bautzen an einem Haltestellenschild zu schaffen gemacht. Schaden: 100 Euro. Die Polizei schnappte das Quartett im Alter von 15 und 16 Jahren nach einem Zeugenhinweis.

Unfall im Kreisverkehr

Göda. Bei einem Unfall in Dreistern ist am Sonnabend eine 22-jährige Frau leicht verletzt worden. Sie war Mitfahrerin auf einem Motorrad. Der Zusammenstoß ereignete sich im Kreisverkehr. Der Fahrer eines Opel Corsa wollte in den Kreisverkehr hineinfahren. Dabei übersah der 74-Jährige das Motorrad, das dort bereits fuhr. Es kam zum seitlichen Zusammenstoß.

Skoda Octavia gestohlen

Obergurig. Ein Skoda Octavia ist in der Nacht zu Sonnabend in Obergurig gestohlen worden. Das Fahrzeug stand in der Wilthener Straße. Zuletzt gesehen wurde es gegen 1.30 Uhr, am Morgen gegen 7.20 Uhr war es verschwunden. Die Polizei schätzt den Wert des Pkw auf 5.000 Euro.

1 / 5

Doch damit nicht genug: Als sich der Stau gegen 17.30 Uhr auflöste, kam es vor dem Autobahnanschluss Burkau zu einem weiteren Unfall: Ein Ford-Fahrer stieß mit einem Fahrzeug vor ihm zusammen. Mit rund 1 000 Euro hielt sich der Schaden in diesem Fall jedoch in Grenzen. (szo)