merken

Daumendrücken für Olympia-Bobs

Die Lokalmatadore schalten sich in die Medaillenkämpfe ein. Am Sonntag gilt es für sie zum ersten Mal. Toi, toi, toi!

© Robert Michael

Altenberg/Pirna. Die Bobpiloten Francesco Friedrich und Nico Walther vom BSC Sachsen Oberbärenburg haben sich vier Jahre auf diesen Moment vorbereitet: Am Sonntag werden sie bei den Olympischen Winterspielen im südkoreanischen Pyeongchang ihre Zweierbobs im Rennen um die Medaillen anschieben. Und zwischen Pirna und Altenberg werden die Fans mitfiebern.

Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!

Anspruchsvoller Geschmack, Style, Gemütlichkeit und Markenqualität - dafür steht Möbel Hülsbusch seit über 29 Jahren. Lassen Sie sich von den Wohnideen begeistern und individuell beraten. Jetzt zum Küchen- und Einrichtungsprofi zwischen Dresden und Meißen.

Francesco Friedrich.
Francesco Friedrich. © Daniel Förster

„Wir sind schon ganz hibbelig, was unsere Olympia-Teilnehmer schaffen“, sagt Matthias Benesch, einst selbst erfolgreicher Bobpilot, heute Bobbahn-Chef in Altenberg, der Heimtrainingsstätte von Friedrich und Walther. „Noch im letzten Lauf kann sich das Blatt wenden – von gut zu nicht gut, aber auch umgekehrt.“ Das weiß er aus eigener Erfahrung und hofft, dass die beiden gut ins Rennen kommen.

Am Sonntag wird der erste Lauf um 12.05 Uhr gestartet, der zweite folgt 13.30 Uhr. In Südkorea ist es dann schon acht Stunden später. Die Finalläufe sind am Montag ab 12.15 Uhr angesetzt. Fans können die Liveübertragung gemeinsam in Pirna im „Bootshaus“, An der Elbe 11, oder in der Panoramabaude an der Bobbahn in Altenberg verfolgen. (SZ/ks)