merken

Dax weiter ausgebremst

Zuletzt sank der Deutschen Aktienindexauf den niedrigsten Stand seit Ende September 2017. Was sind die Ursachen der Verluste?

© Alexander Heinl/dpa

Frankfurt/Main. Der Dax hat am Montag weitere Verluste erlitten. Die höheren Zinsen und der starke Euro seien „ein gefährlicher Cocktail“ für den deutschen Leitindex, erinnerte Portfoliomanager Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners an die weiter gültigen Belastungsfaktoren. Analyst Christian Henke vom Broker IG Markets verwies zusätzlich auf die Korrektur an der Wall Street als wichtigen Taktgeber.

Anzeige
Berufsbegleitend Pflege studieren

Studieren und weiter berufstätig sein? Bewerben Sie sich jetzt an der Evangelischen Hochschule Dresden!

Zuletzt sank der Dax um 0,60 Prozent auf 12 708,66 Punkte, was den niedrigsten Stand seit Ende September bedeutet. Vorbörslich hatten sich allerdings noch heftigere Kursabschläge abgezeichnet. Am Freitag hatte der Dax den zweiten Tag in Folge rund anderthalb Prozent eingebüßt und mit einem Wochenminus von über 4 Prozent geschlossen.

Die Kurse deutscher Staatsanleihen gaben am Montag weiter nach, was im Umkehrschluss die Renditen für die festverzinslichen Wertpapiere nach oben treibt - das schmälert tendenziell die Attraktivität der Anlageklasse Aktien. Zudem verharrte der Euro bei 1,2472 US-Dollar auf einem hohen Niveau, was die Exportchancen deutscher Unternehmen in Ländern außerhalb des Währungsraums beeinträchtigt.

Auch für die anderen deutschen Aktienindizes ging es am Montagmorgen weiter bergab: Der MDax, in dem sich die mittelgroßen Unternehmen versammeln, verlor 1,49 Prozent auf 25 651,51 Punkte, während der Technologiewerte-Index TecDax um 1,73 Prozent auf 2 554,63 Zähler absackte. Beim Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 stand ein Kursrückgang von 0,68 Prozent auf 3 499,22 Punkte zu Buche.

Weltweit sah es an den Aktienmärkten düster aus: Der US-Leitindex Dow Jones Industrial hatte am Freitag mit minus zweieinhalb Prozent den höchsten Tagesverlust seit Juni 2016 erlitten und droht am Montag weiter zu sinken. An den asiatischen Handelsplätzen dominierten zuletzt ebenfalls die negativen Vorzeichen.

Im Dax gehörte die Lufthansa zu den größten Verlierern: Mit einem Kursrutsch von 1,14 Prozent auf 27,76 Euro waren die Aktien der Fluggesellschaft so günstig zu haben wie zuletzt im November. Sie litten ebenso wie andere Branchentitel unter einem schwachen Ausblick der Billigfluglinie Ryanair.

Für Bayer-Papiere ging es um 0,98 Prozent bergab auf 101,00 Euro, den tiefsten Stand seit über einem Jahr. Der Pharma- und Agrochemiekonzern und der US-Saatguthersteller Monsanto boten der EU Zugeständnisse für die Übernahme der Amerikaner durch die Deutschen an. Daraufhin verlängerte diese die Frist für die geplante Transaktion bis zum 5. April. (dpa)