merken
Deutschland & Welt

Egon Krenz in Klinik eingeliefert

Der Ex-DDR-Staatschef Egon Krenz ist in ein Greifswalder Krankenhaus gebracht worden. Sein Anwalt - ebenfalls ein Ex-Politiker - gibt sich optimistisch.

Egon Krenz ist in eine Klinik eingeliefert worden
Egon Krenz ist in eine Klinik eingeliefert worden © Archivbild: dpa/Bernd Wüstneck

Greifswald. Der frühere DDR-Staats- und Parteichef Egon Krenz ist zur Behandlung in eine Greifswalder Klinik gebracht worden. Der 84-Jährige leide unter einer Verletzung und Schmerzen, die Folgen seines jahrzehntelangen Sporttreibens seien, sagte sein Anwalt Peter-Michael Diestel am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur.

Zunächst hatte die "Bild"-Zeitung berichtet. Weitere Details zur Erkrankung nannte Diestel nicht. Als ein persönlicher Freund von Krenz fügt er jedoch hinzu: "Ich glaube, die Nummer übersteht er sensationell."

PPS Medical Fitness GmbH
Physiotherapie bei PPS Medical Fitness
Physiotherapie bei PPS Medical Fitness

Krankengymnastik, Bewegungsbad, physikalische Therapie, Lymphdrainage, Massagen, Outdoor-Training - PPS Medical Fitness ist für Ihre Unterstützung rundum aufgestellt.

Weiterführende Artikel

Egon Krenz hört nicht auf

Egon Krenz hört nicht auf

Der frühere SED-Chef hat gemeinsam mit einem prominenten Anwalt ein weiteres Buch verfasst. Darin geht es einmal mehr um die DDR.

Ex-SED-Chef Krenz  in Autounfall verwickelt

Ex-SED-Chef Krenz  in Autounfall verwickelt

Der einstige SED-Politiker geriet unverschuldet in einem Unfall. Nun liegt er zur Beobachtung im Krankenhaus.

Krenz war als Nachfolger von Erich Honecker im Herbst 1989 an die Macht gekommen, hielt sich aber nur bis wenige Wochen nach dem Mauerfall. Der DDR-Politiker hatte für sich reklamiert, dass der Mauerfall ohne Blutvergießen verlief. Wegen seiner Mitverantwortung für die Toten an Mauer und Stacheldraht wurde Krenz 1997 zu einer Freiheitsstrafe von sechseinhalb Jahren verurteilt, von denen er fast vier Jahre in Berlin absaß. Er lebt im Ostseebad Dierhagen in Mecklenburg-Vorpommern. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt