Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Feuilleton
Merken

Wer kann helfen? Forscher suchen Hinweise zu DDR-Fotos

In deutschen Archiven schlummern dutzende DDR-Fotos, die nicht zugeordnet werden können. Ein Institut fragt nun Bürger um Hilfe. Erkennen Sie auf diesen Fotos etwas wieder?

 1 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Dieses Bild zeigt Dresden im Jahr 1976. Doch in deutschen Archiven schlummern noch hunderte Fotos, die niemand zuordnen kann. Nun sollen die Bürger helfen.
Dieses Bild zeigt Dresden im Jahr 1976. Doch in deutschen Archiven schlummern noch hunderte Fotos, die niemand zuordnen kann. Nun sollen die Bürger helfen. © SZ/Waltraut Kossack (Archiv)

Erkner/Berlin. Wer kennt die DDR? Oder zumindest einen Straßenzug, das eine oder andere Gebäude? Das Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung in Erkner bei Berlin setzt mit dem Projekt "CitizenArchives" auf die Mithilfe von Menschen, die Ostdeutschland schon etwas länger kennen. Dort lagern nach Angaben von Donnerstag tausende historische Fotografien aus Beständen der Wissenschaftlichen Sammlungen zur Bau- und Planungsgeschichte der DDR. Nicht alle Motive sind zu erkennen.

Die Aufnahmen zeigen Straßen, Plätze und Gebäude in allen Teilen Ostdeutschlands. "Motiv und Aufnahmedatum sind jedoch oft nicht bekannt, die Orte selbst teils nicht mehr wiederzuerkennen", schreibt das Institut in einer Mitteilung.

Ausgewählte historische Aufnahmen zunächst von Ost-Berlin wurden nun auf der Online-Plattform Zooniverse hochgeladen. Wer dort etwas wiedererkennt, ist gebeten, bei der Beschreibung der Fotos mitzuhelfen. Andere Bereiche Ostdeutschlands sollen nach Angaben des Instituts folgen.

"Wir wollen die Aufnahmen damit auffindbar und auswertbar machen", sagte Rita Gudermann, Projektleiterin in den Wissenschaftlichen Sammlungen. Erhofft würden davon für die Forschung "neue und besondere Einblicke in die Entwicklung von Architektur und Alltag in der DDR". (dpa)