merken

Fahrrad

Dem SZ-Fahrradfest immer treu geblieben

Simone Hanke saß bei allen 23 SZ-Fahrradfesten auf dem Sattel. Auch, als ihr Mann irgendwann nicht mehr mitmachte.

Natürlich ist sie auch dieses Mal wieder am Start anzutreffen. Simone Hankes größter Wunsch fürs Fahrradfest: „Die Leute sollten mehr Rücksicht nehmen und nicht so viel drängeln. Das gilt besonders für die E-Bike-Fahrer.“ © Sebastian Kahnert

Sie ist ein Profi. Zum Fototermin hat sich Simone Hanke gleich das grüne Fahrradfest-T-Shirt vom letzten Jahr angezogen. „Seit die nicht mehr aus billiger Baumwolle sind, sondern richtige Funktionskleidung, sammeln wir sie im Schrank“, erzählt die 57-Jährige und grinst.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

OSTRALE Biennale O19

Die zweite Biennale und 12. OSTRALE widmet sich ab dem 11. Juni bis zum 1. September dem Leitgedanken „ismus“.

Der Umstieg auf neues Material ist nicht die einzige Veränderung, die die gebürtige Dippoldiswalderin, die mit ihrem Mann Steffen im Dresdner Stadtteil Mickten wohnt, beim SZ-Fahrradfest mitbekommen hat. Simone Hanke hat kein einziges Gemeinschaftsradeln verpasst, schon bei der Premiere 1995 war sie dabei.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

„Die meisten sind ja faule Hunde“

Radsportlegende Täve Schur verrät das Geheimnis seines langen gesunden Lebens - und was das SZ-Fahrradfest damit zu tun hat.

Symbolbild verwandter Artikel

Das sind die Routen fürs SZ-Fahrradfest

Zum 24. Mal startet das Mega-Event in Dresden. Ab heute können sich interessierte Radler ein Startpaket sichern. 

Symbolbild verwandter Artikel

Ballons grüßen zum Fahrradfest

Der Start der Fahrradsaison wurde gefeiert. Der Riesaer Riese war auch dabei.

„Damals sind wir als Familie mit den Zwillingen, die waren sechs, und unserem Größten, der war 10, gefahren. Doch mein Mann hatte dann im nächsten Jahr keine Lust mehr.“ Das lag laut der gelernten Bäckerin nicht nur daran, dass Steffen noch heute eher der Wanderfreund ist.

„An keinem Verpflegungspunkt gab es Essen mehr als wir ankamen, das gefiel uns gar nicht“, erzählt Hanke. Erst als die Teilnehmer vier Jahre später Verpflegungsgutscheine bekamen, sei das schöne Erlebnis abgerundet worden. Seitdem ist viel passiert. Simone arbeitet mittlerweile im Lager des Roten Kreuzes, die Arthrose macht ihren Knien zu schaffen, ihr damaliges 26er-Rad aus dem Westen hat sie bereits dreimal gegen ein neues Modell getauscht.

Das SZ-Fahrradfest 2019 im Überblick

Wann: Sonntag, 7. Juli 2019

Das SZ-Fahrradfest 2019 im Überblick

Start: Altmarkt Dresden

Das SZ-Fahrradfest 2019 im Überblick

Anmeldung: in allen SZ-Treffpunkten, im Drewag-Treff im WTC und den Filialen von Die Fahrrad-Kette. Online unter www.sz-fahrradfest.de

Das SZ-Fahrradfest 2019 im Überblick

Kosten: Zwischen 10 und 22 Euro. Frühbucherrabatt bis 10. Juni, 3 Euro/Erwachsene, 1,50/Kind. SZ-Card-Inhaber erhalten zusätzlich 2 Euro Rabatt. Kinder bis 14 Jahre zahlen nur die Hälfte.

Das SZ-Fahrradfest 2019 im Überblick

Startpaket: Startnummer, jeweilige Streckenbeschreibung, Funktionsshirt im Fahrradfest-Design, Verpflegungsgutscheine, Medaille (nach der Tour)

Das SZ-Fahrradfest 2019 im Überblick

Partner: Das SZ-Fahrradfest wird unterstützt von Die Fahrrad-Kette, AOK Plus, PostModern, Vonovia, Drewag, Norma, Oppacher Mineralquellen, Korch Fachfleischereien, Torpedo Gruppe, Klinik Bavaria, Freiberger Alkoholfrei und Radio PSR.

1 / 6

Doch eins ist gleich geblieben: Unterkriegen lässt sich die 57-Jährige nicht. Auch 2018 musste es die drittgrößte 65 Kilometer-Tour durchs Müglitztal über Freiberg sein. „Der Moment, wenn man auf dem Berg steht und die Aussicht genießt, ist einfach toll. Beim Fahrradfest hatten wir auch immer Glück mit dem Wetter. Nur einmal in all den Jahren hat es geregnet, sonst immer Sonne“, sagt Hanke.

Auch privat ist sie viel unterwegs, engagiert sich als Leselotse in der 89. Grundschule, arbeitet an den Wochenenden als Verpflegungshelferin bei Eishockey-Spielen und kümmert sich in einem Dresdner Selbsterntegarten liebevoll um ihr Obst und Gemüse.

Und stets trifft man die Ehrenamtlerin dabei auf dem Rad an. Auch ihr Mann steigt mittlerweile wieder häufiger auf den Sattel, denn seit drei Jahren sind die Hankes Großeltern. „Wir fahren mit dem Enkelkind am liebsten in Richtung Radebeul/Moritzburg, da ist es am Wochenende weniger voll als an der Elbe“, verrät sie zum Schluss. „Und mein Mann muss dann einfach mit!“