merken

Dresden

Demo gegen die AfD-Wahlparty

Während die Partei auf dem Schiff „Gräfin Cosel“ feiert, rufen Gegner zu einem spontanen Protest auf. 

Auf der Brühlschen Terrasse protestierten mehr als 30 Menschen gegen die Partei.
Auf der Brühlschen Terrasse protestierten mehr als 30 Menschen gegen die Partei. © dpa

Das Wahlergebnis der AfD hat Gegner am Sonntagabend dazu veranlasst, zu einer spontanen Demonstration aufzurufen. Auf der Brühlschen Terrasse protestierten mehr als 30 Menschen gegen die Partei. „Solange es brennt – zusammenhalten gegen den Rechtsruck“, war auf dem Banner zu lesen, dass am Geländer der Brühlschen Terrasse ausgerollt wurde.  Ein Banner mit diesem Spruch hatte bereits beim Konzert der Punkband Feine Sahne Fischfilet in Dresden für Diskussionen gesorgt

Adressaten waren die Anhänger der AfD, die auf dem Salonschiff „Gräfin Cosel“ der Sächsischen Dampfschifffahrt ihre Wahlparty feierten. Das Schiff legte gegen 21 Uhr am Terrassenufer an. An Bord waren unter anderem die AfD-Bundestagsabgeordneten Alice Weidel und Beatrix von Storch. 

Hier shoppt Riesa

Genießen Sie das Einkaufsvergnügen der besonderen Art in über 30 Shops.

Die Demonstranten brüllten unter anderem „Ihr scheiß Nazis“. Auf dem Schiff wurde die deutsche Nationalhymne angestimmt, die wegen des lauten Protests allerdings kaum zu hören war. Später brüllten Passagiere „Wir brauchen keine SED-Propaganda“.

Auch die Polizei war vor Ort. Die Demo blieb allerdings friedlich. Vor dem Landtag am Lindenau-Platz gab es am Abend ebenfalls eine kleine Demo, und zwar von der Klimaschutzbewegung „Fridays for Future“. Die junge Gruppe blieb allerdings recht überschaubar. (SZ/sr) 

„Fridays for Future“-Demonstranten am Sonntagabend vor dem Landtag in Dresden
„Fridays for Future“-Demonstranten am Sonntagabend vor dem Landtag in Dresden © Thomas Kretschel