merken

Dresden

Denkmale in Plauen machen den Auftakt

Mit einer Broschüre über das Denkmalschutzgebiet startet eine neue Reihe und bietet Einblicke in die Geschichte der Stadtteile.

Die markante Villa in der Westendstraße. © Fred Naumburger

Das Amt für Kultur und Denkmalschutz legt eine neue Publikationsreihe zu den Dresdner Denkmalschutzgebieten auf. Den Auftakt macht der Stadtteil Plauen im Südwesten der Stadt. In einem Faltblatt wird das Gebiet in einer Art Porträt vorgestellt. Dabei geht es konkret um Bauten und Ensembles, die den Ortteil prägen. Mit Bildern und Texten werden sie gezeigt und ihre Geschichte erklärt. 

Zudem gibt es einen kurzen Überblick über die Historie des Stadtteils. Eine Übersichtskarte zeigt den genauen Umfang des Denkmalschutzgebietes sowie die Lage der einzelnen Kulturdenkmale. In der Broschüre wird außerdem erklärt, warum ein Teil von Plauen im März 1999 unter Schutz gestellt wurde; der Text der Denkmalschutzsatzung ist ebenfalls abgedruckt.

Genieß‘ die Heimat mit Oppacher!

Im grünen Herzen des waldreichen Landschaftsschutzgebietes Oberlausitzer Bergland sprudelt ein ganz besonderer Schatz: Oppacher Mineralwasser, das überall dort zu Hause ist, wo Menschen ihre Heimat genießen.

Das Faltblatt ist in erster Linie für die Plauener gedacht, die dort auch Ansprechpartner im Amt für Kultur und Denkmalschutz finden. „Es ist aber auch eine Einladung zum intensiveren Kennenlernen des Stadtteils mit seinen zahlreichen baulichen Zeugnissen aus mehreren Jahrhunderten, vom alten Dorfkern über Gründerzeit- und Jugendstilbauten bis zum Siedlungsbau der Zwischenkriegszeit“, so die Stadt. Die Broschüre gibt es ab 15. April in der dritten Etage des Amtes für Kultur und Denkmalschutz, Königstraße 15 sowie in der Info-Stelle des Neuen Rathauses am Dr.-Külz-Ring 19. Im Internet kann sie heruntergeladen und ausgedruckt werden.