merken

Deutschland & Welt

Der ADAC gibt die "Motorwelt" ab

Die 20 Millionen Mitglieder des Automobilclubs müssen sich umstellen. Die ADAC-Zeitschrift gibt es künftig seltener und nicht mehr in den Briefkasten.

Die rund 20 Millionen ADAC-Mitglieder bekommen die Vereinszeitschrift "Motorwelt" bald nicht mehr nach Hause geschickt (Archivbild von 2014). © Stephan Jansen/dpa

München.  Der ADAC lässt seine millionenfach gedruckte Zeitschrift "Motorwelt" künftig als Auftragswerk vom Medienkonzern Burda produzieren und vermarkten. Das Magazin soll künftig nicht mehr monatlich, sondern nurmehr viermal jährlich erscheinen. 

Außerdem wird die Zustellung in die Haushalte der 20 Millionen ADAC-Mitglieder eingestellt, stattdessen liegt die Zeitschrift ab nächstem Jahr zum Abholen in Edeka- und Netto-Supermärkten sowie in den Geschäftsstellen und anderen Niederlassungen des ADAC aus, wie der Autoclub am Donnerstag in München mitteilte.

Anzeige

Durchblättern und viel sparen

Frisch, lebendig und lesefreundlich. Stöbern Sie hier online in den aktuellen Magazinen und Partnerangeboten.

"Mit Hubert Burda Media haben wir beste Voraussetzungen, dass die neu konzipierte "ADAC Motorwelt" eine Erfolgsgeschichte bei unseren Mitgliedern und den Werbekunden schreibt", erklärte ADAC-Chef August Markl. Bisher produziert der ADAC die Zeitschrift in Eigenregie, dabei fallen jedoch hohe Kosten an, unter anderem für den teuren Versand. (dpa)