Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Dippoldiswalde
Merken

Der Bagger rückt an

Nun kann der Bau der Krippe Ruppendorf  losgehen, der Gemeinderat Klingenberg hat Arbeiten vergeben. Am Ende steht ein ehrgeiziges Ziel.

Von Anja Ehrhartsmann
 2 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
August Hielscher und Christian Sommerschuh vom Bauunternehmen Zimmermann beginnen mit dem Fundament des Krippengebäudes.
August Hielscher und Christian Sommerschuh vom Bauunternehmen Zimmermann beginnen mit dem Fundament des Krippengebäudes. © Karl-Ludwig Oberthür

Die Rohbauarbeiten auf dem Gelände des ehemaligen Zentralhofs in Ruppendorf haben begonnen. Derzeit sind Mitarbeiter des Bauunternehmens Zimmermann aus Glashütte mit dem Fundament beschäftigt. „Der Bau des Krippengebäudes soll bis Ende des Jahres abgeschlossen sein“, erklärt Bauamtsleiter Stefan Lippert. Vorausgesetzt, der Bau läuft reibungslos, „ohne unvorhergesehene Ereignisse.“ 

Wann die Außenanlagen gebaut werden sollen, sei noch nicht fix, da die Gemeinde abwarten will, ob sie dafür Fördermittel bekommt oder nicht. Denn in Ruppendorfs Ortsmitte soll neben der neuen Kinderkrippe mit Außenbereich auch ein großer Parkplatz entstehen, auch für Kunden des Landmarkts oder Friedhofsbesucher.

Um im Zeitplan zu bleiben, hat der Klingenberger Gemeinderat auf seiner jüngsten Sitzung nun weitere Arbeiten für den Neubau der Krippe vergeben. Mit den Zimmerer-, Holzbau- und Fassadenarbeiten, die für Vordach und Holzfassade nötig sind, hat der Gemeinderat die Zimmerei Göbel in Höckendorf beauftragt, für rund 55 000 Euro. Insgesamt hatten sich sieben Firmen an der Ausschreibung beteiligt, drei Angebote waren eingegangen. Gemeinderat Gunter Göbel (CDU) durfte wegen Befangenheit in diesem Punkt nicht abstimmen.

Die Gerüstbauarbeiten mit Lieferung, Montage und Rückbau übernimmt die Firma Gerüstbau Oertel Freital für 7 500 Euro. Fünf Firmen hatten die Unterlagen der Ausschreibung angefordert, drei gaben ein Angebot ab. Den Zuschlag für die Außenputz- und Dämmarbeiten bekommt der Dippser Bauhandwerksbetrieb Heber, für knapp 28 500 Euro. Sieben Firmen hatten sich an dieser Ausschreibung beteiligt, vier Angebote waren eingegangen. Mit Lieferung und Montage von Fenstern, Außentüren und Sonnenschutzanlagen wird die Tischlerei Schiffel aus Ruppendorf beauftragt, für rund 100 000 Euro. Fünf Firmen ließen sich die Unterlagen zuschicken, ein Angebot ging ein.

Damit sind nun sechs der 16 Baulose vergeben. Die Ausschreibung der Gewerke für den Innenausbau läuft. Voraussichtlich auf der Sitzung im Mai werden die Gemeinderäte dann über die Vergabe der weiteren Arbeiten entscheiden.

Sie wollen noch besser informiert sein? Schauen Sie doch mal auf www.sächsische.de/freital und www.sächsische.de/dippoldiswalde vorbei.

Für Informationen zwischendurch aufs Handy können Sie sich unter www.szlink.de/whatsapp-regio anmelden.