merken

Der Bestechungsskandal kann sein Lebenswerk in Trümmer legen

London/München. Im Bestechungsskandal um Formel-1-Chef Bernie Ecclestone hat vor dem höchsten britischen Zivilgericht ein Verfahren um Schadenersatz-Ansprüche begonnen. Ecclestone selbst musste zu dem Termin vor dem Londoner High Court gestern zwar nicht erscheinen.

© dpa

London/München. Im Bestechungsskandal um Formel-1-Chef Bernie Ecclestone hat vor dem höchsten britischen Zivilgericht ein Verfahren um Schadenersatz-Ansprüche begonnen. Ecclestone selbst musste zu dem Termin vor dem Londoner High Court gestern zwar nicht erscheinen. Allerdings könnte der 83-Jährige zu einem späteren Zeitpunkt als Zeuge aussagen müssen. Die Constantin Medien AG in München hat ihn auf die Zahlung von 171 Millionen US-Dollar verklagt. Das Verfahren soll bis zu einen Monat dauern.

Ecclestone soll den früheren BayernLB-Manager Gerhard Gribkowsky mithilfe von Bestechungsgeldern dazu gebracht haben, ein Aktienpaket an der Formel 1 zu billig an den Finanzinvestor CVC Capital zu verkaufen. Ein Strafprozess gegen den Formel-1-Chef soll in München verhandelt werden, aber nicht vor 2014. Der geständige Gribkowsky wurde bereits 2012 zu einer Gefängnisstrafe von achteinhalb Jahren unter anderem wegen Bestechlichkeit sowie Steuerhinterziehung verurteilt und sitzt in Haft.

Anzeige
So klingt das Unbezahlbarland!
So klingt das Unbezahlbarland!

Begnadete Bands, Künstler und ein Chor haben jeweils ihren eigenen Song für den Landkreis Görlitz geschrieben. Reinhören lohnt sich in jedem Fall!

Der Constantin Medien AG – Rechtsnachfolgerin des damaligen Formel-1-Aktionärs EM.TV – entging durch den zu günstigen Verkauf der Aktien ein erheblicher Gewinn. Die BayernLB hatte Formel-1-Anteile gehalten, weil sie Gläubigerin eines früheren Rechteinhabers – des Medienimperiums von Leo Kirch – gewesen war. Ecclestone hatte Ende der 1970er-Jahre die TV- und Vermarktungsrechte an der Formel 1 gekauft. Der Brite machte die Rennserie zu einem weltweit operierenden Milliardengeschäft und wurde dabei selbst Milliardär. Rund um die Königsklasse des Motorsports entstand ein kompliziertes Firmengeflecht. Als die Formel 1 vor rund acht Jahren verkauft wurde, ließ Ecclestone sich vom neuen Besitzer, dem Investmentunternehmen CVC, als Geschäftsführer einsetzen. (dpa)