Merken

Der Biesnitzer Dschungel ist größer geworden

Das Kinder-Spiel-Land öffnete nach Veränderungen neu. Eines aber blieb gleich.

Teilen
Folgen
© Pawel Sosnowski/80studio.net

Von Ralph Schermann

Dieter Hawelky hat Wort gehalten. Der Inhaber des Kinder-Spiel-Land Biesnitz öffnete nach nur zwei Wochen Instandsetzung den Indoor-Spielplatz auf dem Gelände des Rosenhofs neu. Am Freitag nahmen die Prüfingenieure vom Tüv die Anlage ohne die geringste Beanstandung ab, und wer gedacht hatte, das Altstadtfest würde Hawelky die Besucher stehlen, der irrte: Pünktlich zur Wiedereröffnung am Sonnabendvormittag zog es Familien zahlreich zur Geschwister-Scholl-Straße. Da staunte der Inhaber sogar selbst: „Das hatte ich bei dem schönen Wetter gar nicht erwartet, aber natürlich freue ich mich da sehr.“

Vor allem aber freuten sich die Kinder. Sie erkannten sofort, dass die Spiel-Land-Mannschaft nicht nur die fällige Generalüberholung vorgenommen, sondern für eine kräftige Erweiterung gesorgt hatte. Das sieben Meter hohe Verbundgerüst legt sich jetzt mit einer Reihe weiterer Kletter-, Rutsch-, Hangel- und Spielmodule über die Fläche der einstigen Kart-Bahn, die nun sozusagen als Erdgeschoss der Etagenspielfläche fungiert. Die darüberliegenden Bereiche erhielten an einigen Stellen auch ausladende Abschnitte in Form kleiner Balkone. Der nicht mehr reparable Wabbelberg ist einer bunten Hüpfburg gewichen, die so gestaltet ist, dass sie in das Flair der Halle passt – mit Dschungel-Motiven. Ohnehin hatte Dieter Hawelky schon im Juli versprochen, „mehr Dschungel“ zeigen zu wollen. Das tut er nicht nur mit der an Bambus erinnernden Gerüstummantelung oder mit Tuchabspannungen, sondern jetzt schauen auch Affe und Elefant dem munteren Treiben ringsum zu.

Eine Auffrischung bekamen auch die Stühle für die Kindergeburtstage, eine umfassende Sicherung die Trampolinwände. Erwachsene nehmen in der Lounge jetzt unter neuen Lampen Platz, und die überarbeitete Speisekarte der Gastronomie-Ecke wartet nun zum Dschungel passend sogar mit einer „Löwenbox“ auf. „Und Kaffee-Kenner werden es schmecken, dass wir neue Sorten verwenden“, ergänzt der Inhaber. Der 44-Jährige muss es wissen, er ist immerhin gelernter Gastronom.

Vor vier Jahren begann er, dieses Kinder-Reich in der einstigen Mehrzweckhalle des Rosenhofes zu entwickeln. Heute gehören vier feste Mitarbeiter und vier feste Aushilfen zum Team, dazu kommen mehrere Springer für unerwarteten Ansturm. Insgesamt zählen sie jährlich 40 000 Besucher aus Nah und Fern. „Unsere Werbung spricht sich herum“, freut sich Dieter Hawelky, der dafür auch sehr weit reist. Auf der Parade zur Messe in Nürnberg zum Beispiel waren in diesem Jahr er und das Maskottchen „Kila“ dabei.

Einiges ist auch nach der Renovierung geblieben wie vorher. Zum Beispiel hat sich an den Eintrittspreisen nichts geändert. Da bleibt der Dschungel überschaubar.

www.kinder-spiel-land.de