merken

Dynamo

Der Ersatz-Kapitän fehlt auch gegen Union

Jannik Müller verletzte sich in Fürth. Nach der Untersuchung steht fest: Er wird am Sonntag pausieren. Wann er zurückkehrt, ist ungewiss - und auch, ob er bei Dynamo bleibt.  

Zuletzt gehörte Jannik Müller zu den Besten bei Dynamo. Gegen Union wird er jedoch fehlen. © Foto: Robert Michael

Die Diagnose war ganz frisch, unmittelbar vor der Pressekonferenz am Freitag bekam sie Cristian Fiel vom Mannschaftsarzt. Wobei das ärztliche Bulletin etwas unpräzise blieb. Im Oberschenkel von Jannik Müller sei "ein bisschen was kaputt", erklärte Dynamos Trainer. Was genau und wieviel,  könne er nicht sagen. Nur die Konsequenz ist klar. "Er wird am Sonntag nicht zur Verfügung stehen", legte sich Fiel fest.

Müller hatte sich am Donnerstagabend bei der Erwärmung vor dem Auswärtsspiel gegen Greuther Fürth verletzt und wurde in der Dreierkette von Jannis Nikolaou ersetzt.  Damit fällt beim Heimspiel gegen Union Berlin am Sonntag (Anstoß 13.30 Uhr) quasi Dynamos gesamter Führungsapparat aus: Kapitän Marco Hartmann, sein Stellvertreter Patrick Ebert und Müller, der beim Auswärtssieg am Montagabend in Aue erstmals die Binde getragen hatte und zu den Besten bei den Schwarz-Gelben gehörte.  Das Quartett komplettiert Außenverteidiger Brian Hamalainen.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Bald gehen die Filmnächte am Elbufer los.

Deutschlands größtes Freilicht-Kino ist zurück! In der 29. Saison finden vor der schönen Kulisse Dresdens zahlreiche Veranstaltungen für Jung und Alt statt. 

Wann Müller wieder zurückkehren wird, ist aber nicht die einzige Frage, die in seinem Fall interessiert. Neben Torwart Markus Schubert wartet Dynamo auch beim 25-Jährigen darauf, ob er seinen Vertrag am Saisonende verlängern wird. Entschieden hat sich der flexibel einsetzbare Verteidiger bisher nicht - zumindest nicht öffentlich.  Das spricht eher für einen Wechsel.  

Auf Dynamo wartet am Sonntag  laut Fiel eine schwere Aufgabe. "Union spielt um den Aufstieg mit, das sagt alles", findet der Trainer, der selbst anderthalb Jahre für die Köpenicker gespielt hatte und ihnen "den Aufstieg wünscht". Punkten sollen die Berliner aber erst nach dem Sonntag wieder. 

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Schubert hält mal wieder die Null fest

Viel zu tun hat Dynamos Schlussmann beim Nachholspiel in Fürth nicht. Trotzdem genießt er ein für ihn seltenes Erlebnis. Alle Spieler in der SZ-Kritik.

Symbolbild verwandter Artikel

Von wegen Sturm - so lief Dynamos 0:0

Diesmal wird die Partie bei Greuther Fürth angepfiffen, aber bis zum Abpfiff passiert wenig. Das torlose Unentschieden ist ein folgerichtiges Ergebnis. Eine Analyse.