merken

Der falsche Weg

Verbote werden wenig bewirken, eher noch Trotz hervorrufen, sagt Redakteur Dirk Schulze.

© Montage: SZ

Rauchen ist tödlich. Dank der Slogans und der drastischen Bilder, die auf jeder Kippenschachtel und Tabakpackung prangen, weiß das heute jedes Kind. Die Rauchverbote in Kneipen, Clubs und Discos haben dazu beigetragen, dass weniger gequarzt wird und vor allem Nichtraucher besser geschützt werden. Das ist richtig so.

Ich halte Kontrollen von Jugendlichen durch Polizei und Ordnungsamt trotzdem für den falschen Weg. Sie werden nichts bringen. Wer jung ist, will sich ausprobieren und vor allem abgrenzen – von denen, die erwachsen sind. Schärfere Restriktionen haben da genau einen Effekt: Sie lösen Trotz aus. „Jetzt erst recht.“ Wer rauchen will, wird rauchen. Wer trinken will, der trinkt. Auch wenn es der Jugendschutz verbietet. Was wirkt, ist Aufklärung über die gesundheitlichen Folgen des Konsums. Und gute Vorbilder.

Anzeige
Der Garant für beruflichen Erfolg

Der Meistertitel ist und bleibt das höchste Qualitätssiegel im Handwerk. Die Handwerkskammer Dresden bietet für viele Handwerksberufe Meisterkurse an.

E-Mail an Dirk Schulze

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Sebnitz setzt jugendliche Raucher auf Entzug

Die Stadt will den Jugendschutz schärfer kontrollieren. Minderjährigen sollen die Kippen weggenommen werden.