merken

Politik

"Der Iran hat mit dem Angriff nichts zu tun"

In einem Brief wehrt sich der Iran gegen den Vorwurf der Beteiligung an Drohnenangriffen auf saudische Ölanlagen. 

© How Hwee Young/Pool European Pressphoto Asgency/AP

Teheran. In einem offiziellen Schreiben an die USA hat das iranische Außenministerium jegliche Beteiligung an den Angriffen auf saudische Ölanlagen zurückgewiesen. "Der Iran hat mit dem Angriff nichts zu tun", heißt es in dem Brief, der den USA über die Schweizer Botschaft in Teheran zugestellt wurde. Die Schweiz vertritt im Iran die diplomatischen Interessen der USA. "Falls gegen den Iran eine (Militär-)Aktion ausgeübt werden sollte, werden wir die umgehend erwidern und die Dimensionen wären nicht limitiert", heißt es in dem Schreiben, aus dem die Nachrichtenagentur Irna am Mittwoch zitierte. Es soll der Schweizer Botschaft schon am Montag übergeben worden sein.

Anzeige
Wieder kunstvolle Pferdeshow in Riesa

Europas beliebteste Pferdeshow ist zurück. Am 26. und 27. Oktober startet CAVALLUNA mit „Legende der Wüste“ in der SACHSENarena die neue Tour.

Am vergangenen Samstag wurden saudische Ölanlage aus der Luft angegriffen und in Brand gesetzt. Die Huthi-Rebellen im Jemen, die in dem Land immer wieder von der saudischen Luftwaffe attackiert werden, bekannten sich zu den Angriffen. Die USA bezichtigen aber den Iran.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

USA schicken Soldaten nach Saudi-Arabien

Nach dem Angriff auf eine Öl-Raffinerie verlegen die USA 200 Soldaten sowie Patriot-Abwehrraketen an den Golf. An ihre Verbündeten richten sie einen Appell.

Symbolbild verwandter Artikel

Auch Merkel macht Iran verantwortlich

Nach den USA machen auch Deutschland, Frankreich und Großbritannien den Iran für die Angriffe auf saudische Öl-Raffinerien verantwortlich. 

Symbolbild verwandter Artikel

USA werfen Iran "kriegerischen Akt" vor

Nach den Angriffen auf Ölanlagen in Saudi-Arabien verschärfen die USA den Ton gegenüber dem Iran. Im Falle eines Militärschlags droht Teheran mit Krieg.

Symbolbild verwandter Artikel

Weiter keine Waffen für Saudi-Arabien

Der Angriff auf eine Raffinerie hat die Verletzlichkeit der Ölversorgung auf der Welt offenbart. An ihrer Rüstungspolitik hält Angela Merkel dennoch fest.

Symbolbild verwandter Artikel

Drohnenattacke in Saudi-Arabien

Im Schutze der Nacht greifen Drohnen eine der wichtigsten Ölraffinerien der Welt an. Das Flammenmeer verursacht einen drastischen Produktionseinbruch. 

Das Foto zeigt zeigt Schäden an der Infrastruktur von Ölraffinerie des saudischen Ölriesens Saudi Aramco nach dem Drohnenangriff. 
Das Foto zeigt zeigt Schäden an der Infrastruktur von Ölraffinerie des saudischen Ölriesens Saudi Aramco nach dem Drohnenangriff.  © U.S. Government/DigitalGlobe/dpa -

Auch Präsident Hassan Ruhani bestritt am Mittwoch jede iranische Beteiligung an den Angriffen. Die Unterstellungen der USA seien absurd und auch für die international Gemeinschaft unglaubwürdig. "Neben den politischen und wirtschaftlichen Sanktionen kommen die USA nun auch mit Unterstellungen gegen den Iran", fügte Ruhani hinzu. 

Die Amerikaner schicken nach den Worten von Ruhani "Schießpulver" in die Region und machten dann andere Länder dafür verantwortlich, wenn es knallt. Die Jemeniten hätten das legitime Recht, sich gegen die Vernichtung ihres Landes zu wehren - und als Warnung auch industrielle Ziele anzugreifen. "Diese Warnungen sollten ernstgenommen und das Kriegsfeuer in Jemen sollte ein für allemal gelöscht werden", sagte Ruhani weiter.

Auch der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif kritisierte die US-Politik im Jemen und forderte ein Ende des Krieges dort. "Die USA zeigen sich unbeteiligt, wenn ihre Alliierten vier Jahre lang gnadenlos Babys bomardieren, aber regen sich furchtbar auf, wenn die Opfer mit der Bombardierung von Ölraffinerien reagieren", twitterte er. Die USA würden ihre Augen vor der Wahrheit verschließen, wenn sie glaubten, dass die Jemeniten nach mehr als vier Jahren Kriegsverbrechen nicht zurückschlagen würden, so der iranische Chefdiplomat. 

Zudem sei es den Amerikanern wohl peinlich, dass Waffenlieferungen in dreistelliger Milliardenhöhe an ihre Verbündeten die jemenitischen Angriffe nicht hätten stoppen können. "Aber nun den Iran zu beschuldigen, wird auch nichts ändern. (...) Die einzige Lösung ist, diesen Krieg zu beenden", schrieb Sarif weiter.(dpa)