merken

Der junge Mozart

Philipp Hoffmann spielt seit sieben Jahren Klavier. Jetzt soll er auf der Seebühne auftreten. Die Aufregung ist groß.

Von Cathrin Reichelt

Nach der Feier zum 300. Geburtstag von Carl Philipp Emanuel Bach im Döbelner Rathaus wird Philipp Hoffmann am 9. August zum zweiten Mal in das Mozartkostüm schlüpfen. An diesem Tag steht er mit dem Rondo Classico auf der Seebühne. Dort gestalten sie unter dem Titel „Mozart – Fantasy & Sounds“ ein Musikspektakel, das mit einer Multimediashow untermalt wird. Bei der Veranstaltung werden die unterschiedlichen Elemente der Klassik mit der Unterhaltungsmusik verbunden.

Sachsenbessermachen.de
Wir geben Geschichten aus Sachsen eine Bühne.
Wir geben Geschichten aus Sachsen eine Bühne.

Hinsehen, Zuhören, Lösungen finden - gemeinsam. Sachsen besser machen!

Aufgeregt ist Philipp heute schon. Zwar hat er bereits sehr erfolgreich an zahlreichen Musikschulkonzerten und Wettbewerben teilgenommen, aber auf so einer Bühne stand der Elfjährige noch nie. „Das ist schon ein großes Event“, sagt er. Für das kommt die Familie auch extra etwas eher aus dem Sommerurlaub zurück. „Denn der Auftritt ist ein einmaliges Erlebnis und ein bisschen eine Auszeichnung für Philipp“, meint dessen Mutter Annett Hoffmann.

Bereits im Alter von vier Jahren begann der Gymnasiast, Klavier zu spielen. Ein Jahr später gewann er seinen ersten Preis. „Von so einem Schüler träumt jeder Lehrer“, sagt seine Lehrerin Galina Freind. Nur aller zehn Jahre gäbe es so ein Talent, lobt sie und freut sich gleichzeitig über die große Unterstützung, die Philipp und seine Schwester Josephine von ihren Eltern erhalten. Zweimal pro Woche übt der Junge in der Musikschule und ein bis zwei Stunden täglich Zuhause. „Sonst würde das nicht funktionieren“, meint er. Am liebsten spielt er Stücke aus der Romantik. Für seinen Auftritt als Mozart setzt er sich jetzt zusätzlich ans Klavier. Zwei Stücke hat ihm der musikalische Leiter der Veranstaltung auf der Seebühne Luth Gerlach vorgegeben. „Die Sonata facile ist nicht so schwer“, meint der Sechstklässler. Aber die Fantasie d-Moll habe es in sich. Zum einen sei sie sehr lang, zum anderen seien der Rhythmus und die Anschlagtechnik komplizierter als bei anderen Stücken.

Aber schwierige Vorgaben schrecken Philipp nicht. „Er hat auch schon beim Abschlusskonzert des Mittelsächsischen Kultursommers auf dem Hammerklavier in der Waldheimer Kirche gespielt“, erzählt Annett Hoffmann.

Mozart – Fantasy & Sounds: 9. August, 20 Uhr, Seebühne an der Talsperre Kriebstein