merken

Augusto

Der Kampf für weniger Zucker und Fett

Im Kampf gegen Dickmacher hat die Regierung die Lebensmittelbranche grundsätzlich ins Boot bekommen. Zum neuen Jahr soll es konkret losgehen.

Sieht schlecht aus und ist es auch - Fertiggerichte enthalten oft viel zu viel Fett, Zucker und Salz.
Sieht schlecht aus und ist es auch - Fertiggerichte enthalten oft viel zu viel Fett, Zucker und Salz. © Patrick Pleul/dpa

Berlin. Für eine gesündere Ernährung sollen Fertigprodukte wie Tiefkühlpizza oder Müsli schrittweise mit weniger Zucker, Salz und Fett auskommen. Das sieht die "Reduktions- und Innovationsstrategie" von Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) vor, mit der sich an diesem Mittwoch das Kabinett befasst. Erreicht werden soll dies über Zielvereinbarungen mit der Branche auf freiwilliger Basis bis 2025, für die laut "Bild"-Zeitung (Mittwoch) nun konkrete Zahlen vorliegen. Demnach verpflichtet sich zum Beispiel der zuständige Verband, Zucker in Kinder-Frühstückscerealien um mindestens 20 Prozent zu reduzieren.

Die Verbraucherorganisation Foodwatch kritisierte, Klöckner kusche vor der Lebensmittelindustrie. Andere Länder machten Ernst im Kampf gegen Fettleibigkeit und beschränkten unter anderem Werbung für Kinder oder besteuerten überzuckerte Limonaden. Dagegen bitte die Ministerin "die Hersteller freundlich, etwas weniger Zucker in ihre Produkte zu kippen - und überlässt es den Unternehmen, ob sie mitmachen oder nicht", sagte Foodwatch-Geschäftsführer Martin Rücker der Deutschen Presse-Agentur.

Shopping und Events im ELBEPARK Dresden

180 Läden und Filialen und umfassende Serviceleistungen sorgen beim Shopping für ein Erlebnis. Hier stehen Ihnen 5.000 Parkplätze zur Verfügung.

Klöckner hob hervor, dass sich die Branche erstmals verpflichtet habe, Zucker, Salz und Fette zu reduzieren und sich in ihren Schritten überprüfen zu lassen. "Wenn die Wirtschaft nicht mitmacht, werden wir weitere Maßnahmen prüfen", sagte sie der "Bild"-Zeitung.

Klöckner hatte die Strategie im November vorgelegt. Sie soll Anfang 2019 starten und in den Fortschritten regelmäßig überwacht werden. Vorgesehen sind ein Monitoring und eine Internetplattform, um die schrittweise Änderung von Rezepturen bis 2025 auch für Verbraucher transparent zu machen. Auch Portionsgrößen von Produkten sollen kleiner werden.

In Deutschland gelten laut Ministerium 47 Prozent der Frauen, 62 Prozent der Männer und 15 Prozent der Kinder als übergewichtig. Zu viel Zucker, Fett und Salz erhöhen das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes. (dpa)