merken
Familie

Der Klapperstorch war da

Endlich ist er da, der neue "Erdenbürger". Was für ein wundervolles Ereignis!

© Foto: Sarah Richter

Spätestens ab der Geburt des niedlichen "Winzlings" ändert sich für die frisch gebackenen Eltern eine Menge. Auch die Großeltern, Freunde, Bekannte und Nachbarn können das "kleine" Glück kaum fassen. Allerdings müssen diese natürlich erst einmal über die Geburt des Kindes informiert werden. Na klar kann man auch eine WhatsApp-Gruppe für die Ankündigung des neuen Erdenbewohners einrichten, doch besser geht das mit liebevoll gestalteten Geburtskarten. Ob in rosa, hellblau oder in anderen Farben, ob mit lustigen Motiven oder in schlichten Designs - der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Mit der Erstellung und dem Versand von Geburtskarten allein ist es jedoch nicht getan. Vielmehr gibt es noch viele andere Dinge, an die man denken muss. Um von Anfang an alles richtig zu machen, kann es hilfreich sein, eine Geburts-Checkliste zu erstellen. Dann wird garantiert nichts Wichtiges vergessen.

Die Checkliste zur Geburt - hilfreiches Tool für junge Eltern

- Babyausstattung und -kleidung kaufen
- eine Babytrage muss her, benötigt die Mutter ab dem Entlassungstag aus der Entbindungsklinik
- Babynahrung und Fläschchen sollten bereitstehen
- Geburtskarten im Vorfeld aussuchen und erstellen um später verschickt zu werden
- Einladungen zum Babypullerparty sollte der Papa nicht vergessen
- Dekoration sowie Snacks und Getränke für die Babyparty
- evtl. auch kleine Dankeschön-Präsente sollten besorgt oder gebastelt und an die Angehörigen überreicht bzw. versendet werden

Garten
Der Garten ruft
Der Garten ruft

Die Gartenzeit läuft aber nichts geht voran? Tipps, Tricks und Wissenswertes haben wir hier zusammengetragen. Vorbei schauen lohnt sich!

Geburtskarten in Eigenregie erstellen

Trotz aller Verpflichtungen, die sich nun, so unmittelbar nach der Geburt des Kindes ergeben, sollten aber auch die eigenen Belange und Bedürfnisse nicht ins Hintertreffen geraten. So ist es aus der Sicht der frischgebackenen Eltern wichtig, sich genügend freie Zeit zu nehmen, um das neue Familienglück in vollen Zügen genießen zu können. Deshalb ist es bezüglich der vielen Vorbereitungen hilfreich, beispielsweise auch mit Blick auf die Gestaltung der Geburtskarten, ein praktisches Gestaltungstool nutzen zu können. Hier sparen die Eltern Zeit und Geld. Es gibt zahlreiche Anbieter, wie z.B. Wunderkarten u.v.m., welche eine riesige Auswahl an Kartenvorlagen anbieten und so können die Geburtskarten ganz einfach selbst gestaltet werden. Niedliche Babymotive, Blümchenmuster sowie viele weitere innovative Designvorschläge lassen sich mit einem solchen Gestaltungstool im Handumdrehen realisieren. So wird jede Geburtskarte zu einem schmucken Unikat.
Geburtskarten verschickt man am besten direkt am Tag nach der Geburt. So kann man buchstäblich "der Welt mitteilen", dass der Nachwuchs gesund und munter ist. Bei Wunderkarten findet man nicht nur einzigartige Karten zur Geburt, sondern auch tolle Inspirationen und Anregungen für Babyparty-Geschenke oder Tipps zum Basteln einer Windeltorte. Wer Geburtskarten an die lieben Angehörigen verschickt, der sollte Informationen zu Kopfumfang, Körpergröße und Gewicht des Babys nicht vergessen, das wollen die Omas und Tanten immer ganz genau wissen und solche Angaben machen sich in einer Baby-Grußkarte besonders gut. Vielleicht noch ein kleiner Fußabdruck vom Nachwuchs - und die Karte erhält eine ganz besonders individuelle Note. Das Schöne an Karten zur Geburt ist nicht nur, dass man sich dadurch stundenlange Anrufe bei Angehörigen, Freunden und Bekannten sparen kann. Denn diese Zeit möchte man doch viel lieber mit der neu gegründeten Familie verbringen. Liebevoll gestaltete Geburtskarten bieten überdies die Möglichkeit, eine Einladung zur Babypullerparty damit zu verbinden. Dafür genügt es, eine Termin- und Ortsangabe im Grußtext zu vermerken. In manchen Familien ist es zudem Usus, einen kleinen Hinweis dahingehend abzugeben, über welches Geschenk zur Geburt man sich besonders freuen würde. Die Erfahrung hat gezeigt, dass Geburtskarten mit persönlicher Note nicht nur wertvolle "Informationsträger" sind, sondern viele Menschen bewahren sie gerne auf, um sie beispielsweise zum 18. Geburtstag des Kindes im Rahmen einer zünftigen Geburtstagsfeier noch einmal in den Fokus zu rücken. Was für eine schöne !

Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit der externen Redakteurin Jessica Freund.

Mehr zum Thema Familie