merken

Dresden

Henrys Kleingarten-Challenge: Tag 4

Knallharte Entscheidungen in der Parzelle sind getroffen. Nun stellt sich für SZ-Redakteur Henry Berndt die Frage, was er mitten im Sommer noch anbauen kann.

Manch einer fühlt sich hinter den Zäunen der Kleingartens eingesperrt. SZ-Redakteur Henry Berndt will die Gesetze einhalten.
Manch einer fühlt sich hinter den Zäunen der Kleingartens eingesperrt. SZ-Redakteur Henry Berndt will die Gesetze einhalten. © Sven Ellger

So langsam wird es spannend. Nachdem ich vom Dresden Kleingartenverband eine Mahnung bekommen hatte, habe ich mich ans Werk gemacht,  meine Parzelle in Naußlitz umzugestalten.  

Das heißt: weniger Unkraut, mehr Beetflächen und keine verbotenen Pflanzen mehr.

Bevor mich am Freitag der Chef unserer Sparte im Garten besuchen kommt und sein gnadenloses Urteil fällen wird, habe ich mich am Donnerstag noch auf die Suche nach Gemüse gemacht, das ich jetzt Anfang August noch säen kann.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Henrys Kleingarten-Challenge: Tag 4

Knallharte Entscheidungen in der Parzelle sind getroffen. Nun stellt sich für SZ-Redakteur Henry Berndt die Frage, was er mitten im Sommer noch anbauen kann.

Symbolbild verwandter Artikel

Henrys Kleingarten-Challenge: Tag 3

Der Plan steht. Jetzt will SZ-Redakteur in seiner Parzelle so richtig loslegen, um den Kleingarten-Verband milde zu stimmen. Doch womit soll er starten?

Symbolbild verwandter Artikel

Henrys Kleingarten-Challenge: Tag 2

Der erste Schock nach der Mahnung ist verdaut. Nun macht sich SZ-Redakteur Henry Berndt daran, seine Parzelle genau unter die Lupe zu nehmen.

Symbolbild verwandter Artikel

Mahnung vom Kleingärtner-Verband

Zu wenig Gemüse. Zu viel Unkraut. SZ-Redakteur Henry Berndt fühlt sich an der Ehre gepackt. Bis Ende der Woche will er seine Parzelle umkrempeln.  

Dank eurer Tipps auf Facebook und per E-Mail habe ich mich schon mal mit Buschbohnen und Pflücksalat eingedeckt. Außerdem habe ich einige Runden durch die Stadt gedreht und mir bei Bekannten und in Bau- und Gartenmärkten einige Sämereien zusammengesucht. Radieschen zum Beispiel, Zuckerschoten und Bohnenkraut.

Das will ich alles noch in die Erde bringen, um noch ein paar Pluspunkte beim Verband zu sammeln.

Ich verstehe die vielen kritischen Stimmen, die sagen, man dürfe doch auch als Gärtner nicht so in seinen persönlichen Freiheiten eingeschränkt werden. Aber ich bin der Meinung, wer Kleingartenpächter sein will, der muss sich nun einmal an die Regeln halten, für die er unterschrieben hat.

Bei Bekannten und in Gartenmärkten besorgte sich Henry Berndt noch Samen. 
Bei Bekannten und in Gartenmärkten besorgte sich Henry Berndt noch Samen.  © Henry Berndt

Als kleine Überraschung für den Vorstand und für meine Familie (hoffentlich eine positive) habe ich am Donnerstag gleich noch ein Gewächshaus mit etwa sechs Quadratmetern Grundfläche besorgt. 

Den Aufbau werde ich diese Woche zwar nicht mehr schaffen, aber den passenden Standort habe ich schon auserkoren. Mehr dazu am Freitag. 

Dort, wo noch Lücken in den Beeten sind, sollen schon bald Bohnen und Radieschen wachsen.
Dort, wo noch Lücken in den Beeten sind, sollen schon bald Bohnen und Radieschen wachsen. © Henry Berndt

Habt ihr Fragen, Tipps oder Kritik? Immer her damit an [email protected]ächsische.de.

Die bisherigen Teile der Kleingarten-Challenge: