Merken

Der Markt mit dem Schiebock-Extra

Der Rewe in Bischofswerda war drei Wochen geschlossen. Die Wiedereröffnung wird nun groß gefeiert.

Teilen
Folgen
© Steffen Unger

Von Nicole Preuss

Bischofswerda. Die Stadt Bischofswerda ist auch im Rewe-Markt präsent. Das Rathaus grüßt im Scherenschnitt von der Wand hinter der Fleischtheke, der Paradiesbrunnen hat seinen Platz gefunden und auch der Gasthof auf dem Butterberg ist zu entdecken. Die Leitung des Rewe-Marktes setzte schon vor dem großen Umbau auf regionale Akzente im Design und hat das nun noch ausgebaut. „Wir wollen mit der Region verbunden sein“, sagt der Verkaufsleiter für alle Rewe-Märkte in Sachsen, Peter Steinhorst. Und das soll sich auch im Verkaufsbereich widerspiegeln.

Das neue Design ist aber nicht alles. Die Marktleitung setzte auch grundlegend an, sie ließ die abgenutzten Fußbodenfliesen entfernen und ersetzte sie durch großformatige, glänzende Exemplare. Die Deckenplatten wurden ausgetauscht und in dem Zuge auch die Beleuchtung erneuert. Die Marktleitung setzt jetzt auf LED-Leuchten, die deutlich weniger Strom verbrauchen, und auf eine Klimaanlage, die sich die Kunden schon lange gewünscht hatten. Es gibt eine neue Fleischtheke und vier neue Kassen. „Dieser Markt wird dieses Jahr 25 Jahre“, sagt Peter Steinhorst. „Er war in die Jahre gekommen und wir wollten ihn auf den neuesten Stand der Technik bringen, um den Kunden auch einen gewissen Standard zu bieten.“ Eine Neuheit in der Getränkeabteilung ist zum Beispiel eine begehbare Kühlzelle. Sie kühlt Flaschen, aber auch ganze Kästen mit Wasser, Saft und mehr. „Wir haben so eine Getränkekühlzelle auch schon in unseren Märkten in Niesky und in Gröditz. Dort werden sie sehr gut angenommen“, sagt der Verkaufsleiter für Sachsen. Das Parkdeck, dessen Asphalt gleich zu Beginn der Umbauarbeiten abgefräst worden war, kann nun wieder befahren werden. Es ist vieles vorbereitet für den großen Wiedereröffnungstag.

Viele Aktionen für die Kunden

Doch es ist am Tag zuvor auch noch einiges zu tun. Und geschäftig ging es auch in den vergangenen Wochen immer zu. Ständig waren Handwerker von gleich mehreren Gewerken im Einsatz. Schließlich mussten die Umbauarbeiten innerhalb der drei Wochen Schließzeit geschafft werden. So holten die Elektriker, noch während die Mitarbeiter die Produkte aus dem Markt räumten, die Beleuchtung von der Decke. Und noch ehe die Elektriker im Gesamten fertig waren, bauten die Rohbauer die Decke aus. Der Umbau soll für viele Kunden Vorteile bringen. Die Serviceabteilung, in der es Fleisch, Wurst, Käse und auch Brot an der Theke verkauft werden, wurde komplett umgestaltet. Rewe setzt in diesem Bereich auf die Scherenschnitte von Gebäuden aus Bischofswerda und der Umgebung. Die Vorschläge, welche Vorlagen dafür genutzt werden sollten, kamen von den 60 Mitarbeitern des Marktes. Marktleiter Maik Bäger war in den vergangenen Wochen ein wichtiger Ansprechpartner für den Architekten, den Ladenbauverantwortlichen und auch die Handwerker. „Es ist vieles offener geworden, es wirkt heller und freundlicher“, sagt er. Die Marktleitung hat im Zuge des Umbaus das Sortiment um einige Produkte aus der Region erweitert. Es gibt nun zum Beispiel Champignons von der Champignonzucht Pietsch aus Geißmannsdorf. Zudem hat der Markt nun auch Mehl von der Rätze-Mühle im Angebot und verkauft Kaffee aus einer Dresdner Kaffeerösterei. „Wir versuchen, unser regionales Sortiment zu erweitern“, sagt Maik Bäger. Meißner Weine und Sekt von Wackerbarth gibt es schon lange, und auch die bewährten Dürrröhrsdorfer Fleisch- und Wurstwaren werden wieder zu haben sein.

Die Wiedereröffnung soll drei Tage lang mit verschiedenen Aktionen gefeiert werden. Einen Sektempfang gibt es zum Beispiel am Donnerstagvormittag gegen 9 Uhr. Freitag bietet zum Beispiel die Geißmannsdorfer Champignonzucht Pilzpfanne an. Die Kita Märchenland organisiert mit dem Rewe-Markt einen Kuchenbasar am Sonnabend. Bis zur Eröffnung ist noch einiges zu schaffen. „Ich denke, wir werden heute bis 19, 20 Uhr zu tun haben, mindestens“, sagt Peter Steinhorst. Am Donnerstagmorgen, 7 Uhr, muss alles fertig sein.