Merken

Der nächste Schritt zur neuen Borthener Kita

Nächste Woche fällt eine wichtige Entscheidung. Trotzdem dauert es noch, bis gebaut werden kann.

Von Heike Sabel
Teilen
Folgen
© Symbolfoto: dpa

Der Weg bis zur Eröffnung eines neuen Kindergartens ist weit. Dohna geht nun für den neuen in Borthen einen weiteren Schritt. Die Planung läuft auf Hochtouren, sagt Bürgermeister Ralf Müller (CDU). Der nächste Meilenstein ist in der Sitzung des Technischen Ausschusses am 16. Januar der Beschluss zur Einreichung des Bauantrages. Das sollte eigentlich schon im vergangenen Jahr erfolgen. Damals sprach Müller von einem Baubeginn Anfang 2020. Mit der Nennung von Terminen ist er inzwischen vorsichtig. Entscheidend ist nun der Fördermittelbescheid, sagt er. „Wenn der kommt, kann ich auch den Rest beantworten.“ Liegen die Baugenehmigung und der Fördermittelbescheid vor, wird die Trägersuche gestartet. „Vor deren Ergebnis kann ich keine konkreten Zeitschienen sagen.“ Zwischenzeitlich hatte Dohna erwogen, den Kindergarten nicht nur nach seiner Fertigstellung einem freien Träger zu übergeben, sondern ihn auch schon bauen zu lassen. Davon hatte man dann wieder Abstand genommen, denn Dohna hätte bei dieser Variante auf Fördermittel verzichten müssen.

Klar ist, dass der neue Kindergarten gebraucht wird. Der Anbau an den Bummi-Kindergarten sowie der Einsatz von mehr Tagesmüttern reichen auf Dauer nicht.

Und weil die Kinder, die erst in den Kindergarten gehen, dann auch in die Schule kommen, will Dohna auch eine neue Grundschule bauen. Dafür hat der Stadtrat Ende vergangenen Jahres eine wichtige Entscheidung getroffen: Die Schule soll auf einer Fläche zwischen dem neuen Gewerbegebiet und dem Wohngebiet An der Bodlitz am Schilfteich in unmittelbarer Nähe des geplanten Industrieparkes Oberelbe gebaut werden. Nachdem nun Klarheit über den Standort herrscht, kann ein Entwurf erarbeitet werden, mit dem dann Geld beantragt werden kann. Die Stadt erwägt einen Gestaltungswettbewerb. Der Termin für den Baubeginn ist offen und liegt auf jeden Fall nach dem der Borthener Kita.