merken

Der OB greift zur Gießkanne

Zum internationalen Tag des Baumes wurden in Radeberg am Freitag zwei ganz besondere Bäume gepflanzt.

© Thorsten Eckert

Von Jens Fritzsche

Anzeige
Symbolbild Anzeige

NENA live am Lausitzring erleben

Sichern Sie sich jetzt Ihre Tickets für die "NICHTS VERSÄUMT OPEN AIR TOUR". Am 8. Juni 2019 am Lausitzring. 

Radeberg. Dass sich Radebergs OB persönlich ums Stadtgrün kümmert, steht wahrscheinlich nicht in der Stellenbeschreibung eines Stadtoberhaupts. Gestern – zum internationalen Tag des Baumes – griff Gerhard Lemm (SPD) dennoch selbst zur grünen Plaste-Gießkanne. An der Christoph-Seydel-Straße hatten Mitarbeiter des Stadtwirtschaftshofs gerade einen von zwei neuen Spitzahorn-Bäumen gepflanzt – und Lemm sorgte nun für das nötige Gießwasser.

Dass der OB dabei selbst zur Kanne griff, hatte natürlich seinen Grund. Es handelt sich nämlich um zwei besondere Bäume, die da zu gießen waren. Und das nicht nur, weil der Spitzahorn der aktuelle Baum des Jahres ist. Vielmehr sind die Bäume eine Spende. Im Rahmen der bundesweiten Umwelt-Initiative „Zukunft Stadt & Natur“ engagiert sich der Massivhaus-Anbieter „Town & Country“ seit Jahren für mehr Stadtgrün. Aus dem Erlös für jedes verkaufte Niedrig-Energiehaus zahlt das Unternehmen in die Stiftung ein. Und der im Raum Radeberg für das Unternehmen tätige Sven Kunath spendiert nun auf diesem Weg für immerhin rund 600 Euro die beiden Bäume und auch gleich noch die Pflege für die kommenden beiden Jahre. „Wir wollen ja in Radeberg mehr Grün, das passt also wunderbar – noch dazu, weil ja durch den Bau von Häusern auch immer ein Stück Fläche versiegelt wird“, freute sich OB Lemm über die Idee. Und goss.