merken

Der schnelle Laser von Dippoldiswalde

Die Dippser Firma MH Metallprofile investiert in eine neue Schneidanlage. Ein Produkt lässt sich damit leichter herstellen, neue sind möglich.

© Egbert Kamprath

Von Franz Herz

TOP Reisen

Auf sächsische.de finden Sie die schönsten Reisen in die Welt. Freuen Sie sich auf Ihren nächsten Urlaub!

Dippoldiswalde. Die MH Metallprofil GmbH im Dippoldiswalder Ortsteil Reichstädt hat eine Investitionsphase abgeschlossen. Das Unternehmen hat im vergangenen Jahr eine neue Halle errichtet, danach eine neue Abkantanlage gekauft und jetzt eine Laser-Schneidanlage. „Damit haben wir in diesem Investitionszyklus etwas mehr als eine Million Euro ausgegeben“, informierte Michael Hübler, der geschäftsführende Gesellschafter. Sein Unternehmen umfasst jetzt 14 Arbeitsplätze. „Die sind derzeit aber nicht alle besetzt“, sagt der Geschäftsführer.

Die neue Laseranlage ermöglicht Blechbearbeitungen, die bisher gar nicht oder nur mit wesentlich größerem Aufwand möglich waren. Michael Hübler erklärt, wo die Vorteile liegen.

Sein Unternehmen ist auf Pflanztische spezialisiert, in denen Baumärkte oder Gärtnereien Pflanzen für den Verkauf präsentieren. Damit die nicht im Trockenen stehen, sind die Tische als Blechwannen gebaut, die Wasser halten können. Bisher musste das Blech für eine Wanne im ersten Arbeitsgang außen zugeschnitten werden. In einem zweiten Schritt wurde das Loch für den Abfluss gestanzt und in einem dritten Arbeitsgang an allen vier Seiten eine Ecke ausgestanzt, damit die Seitenwände nach oben gebogen werden konnten. Der Laser macht diese Arbeitsschritte in einer Folge hintereinander.

Über die bisherigen Produkte hinaus

Dabei kann die Maschine Bleche bis zu drei mal eineinhalb Meter Größe verarbeiten. Das geht schneller und kostengünstiger als die bisherige Arbeitsweise. Über eine Woche dauerte es, bis die Maschine aufgebaut war, richtig eingerichtet war und die Mitarbeiter für den Umgang damit geschult waren. Hübler kann sich vorstellen, mit der neuen Technik auch in ganz andere Bereiche der Blechverarbeitung zu gehen, die über das bisherige Produktspektrum hinausgehen. „Es sind auch sehr komplizierte Konturen möglich“, sagt er. Rundungen zu schneiden beispielsweise bedeutet mit der bisherigen Ausstattung einen großen Aufwand. Für die Laserschneidmaschine ist es ein Leichtes. Sie muss nur entsprechend programmiert werden. Die Bediener können die Maschine auch so einstellen, dass sie das Blech nicht durchschneidet, sondern nur an der Oberfläche etwas Material wegnimmt. Das eröffnet interessante Möglichkeiten in der Gestaltung vieler Produkte.

Der 42-jährige Michael Hübler hat seine Firma MH Metallprofil 2013 gegründet und hat anfangs die Anlagen der früheren Firma DAP Alu-Profil im Industriegebiet Reichstädt von deren Insolvenzverwalter gepachtet und deren Produktpalette weitergeführt. 2014 hat er die Firma komplett gekauft.

Nachdem dann die wirtschaftlichen Verhältnisse wieder geordnet waren, hat sich die Nachfrage bei den Kunden wieder verstärkt, sodass Hübler ausbauen musste. Diese erste Investitionsphase ist nun abgeschlossen. „Die Laseranlage war der letzte Baustein“, sagt Hübler. Jetzt will er mit der neuen Technik gute Produkte liefern und die Früchte der Investitionen ernten.